Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kein iMac 27" mehr?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Mir geht es mit dem iMac doch deutlich anders als so manchem hier...
    Ich fand die Lösung des "All-in-one" 5K 27 Zoll für meine Zwecke hervorragend und vor allem bezahlbar. Gebraucht erworben für unter 2000,- Euro (1,5 Jahre alt damals) aus 2015.
    Er läuft nach wie vor prima mit dem neuesten Betriebssystem im 7. Jahr. Er wird sicherlich auch noch deutlich länger seinen Dienst tun - das ist für mich Nachhaltigkeit und der Schreibtisch wunderbar aufgeräumt.
    Was soll jetzt an einem teuren neuen 5K Bildschirm mit einem für meine Zwecke schon überdimensionierten Mac-mini mit M1 besser sein, zumal ich hier auch noch einen sehr deutlich höheren Preis hinlegen müsste. Ach ja und Maus und Tastatur darf ich extra bezahlen...
    Tja und möchte ich Updates für den Bildschirm, muss das zwingend über einen Mac laufen - ein iPad reicht da nicht, auch wenn ich es anschließen könnte. Hat mit Sicherheit komplexe, technische Hintergründe...
    Weder Mac-mini noch Studio lassen sich wirklich konfigurieren und entsprechende Teile selber austauschen. Es steht einfach ein weiterer Kasten auf dem Schreibtisch, welchen ich vorkonfiguriert kaufe. Ich erkenne da für mich keinerlei Fortschritt.
    Mit dem 5K-Bildschirm meines alten Macs war die Keynote auch ein echter Genuss und ich habe nichts vermisst an Bildqualität oder Performance. Auch für meine beruflichen und privaten Zwecke reicht die Performance lange aus.
    Vermutlich bin ich wohl einfach nicht mehr die Zielgruppe von Apple und ich muss und kann mich hier leider anderweitig umsehen, wenn mein geliebter iMac den Weg alles Irdischen antritt - vielleicht nutzt die Konkurrenz endlich mal eine der vielen Steilvorlagen, die Apple in den letzten Jahren so angeboten hat. Ich befürchte allerdings, dass da nix kommt. Man wartet immer auf den "Vorreiter" Apple...
    Ob ich irgendwie ein wenig schlechte Laune bezüglich Apple habe? Scheint so und ist meiner Meinung nach auch berechtigt. Ich will gefälligst einen bezahlbaren 27 Zoll iMac mit 5K und M1 mit 1 TB SSD. Los Apple, kann doch nicht so schwer sein als Firma, die in Geld nur so schwimmt!!!

    Kommentar


      #17
      Etwas schade ist es schon, dass es nun keinen "großen" iMac mehr gibt.
      Aber andererseits ich hab selbst noch einen 2012er hier stehen.
      Sobald der getauscht wird ist er komplett für die Tonne.
      Ich kann Ihn nicht mal als Monitor weiterverwenden.


      Deswegen ist ein solches Gerät nicht besonders nachhaltig.
      In der Erstanschaffung klar am günstigsten aber sobald man aktuelleres Gerät (schneller) braucht nur komplett auszutauschen

      Eventuell also sogar teurer als wenn man immer nur den Rechner tauscht und den Monitor min. für 2-3 Rechner Generationen weiterverwendet.


      Zur Tasta+Maus - klar einen geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul aber jeder hat doch eh eine Tastatur und Maus daheim liegen wenn nicht sogar mehrere. Also kein Problem für mich sowas weg zu lassen.
      Reduziert den Elektroschrott bestimmt immens (Global gesehen).

      Kommentar


        #18
        Das sind alles valide Argumente.

        Ein iMac hat Nachteile gegenüber einem separaten Display, wenn man dieses mit zukünftigen Computern weiterverwendet. Das ist ein finanzielles Argument. Aber den iMac-Kunden war dieser Formfaktor eben Geld wert. Dass man einen aufgeräumten Schreibtisch ohne Kabel hat, ist Geld wert. Für diese Kunden.

        Natürlich ist es schade, wenn man dann einen iMac komplett wegwerfen muss. Aber dafür war die Zeit davor besonders gut.

        ------


        Da Argument mit der modularen Aufrüstung leuchtet zunächst ein: Man kann einen aktuellen Rechner kaufen und das alte Display weiter verwenden. Es spart Geld und schont die Umwelt.

        Allerdings: Während meiner Jahrzehnte als Computer-Anwender habe ich das selten genutzt; und wenn, dann nur mit Kleinigkeiten. Der Fortschritt hat stets dafür gesorgt, dass es für den alten Mac Pro eben keine halbwegs aktuellen Grafikkarten mehr gab. PCI-Steckkarten folgten längst anderen Standards. Neue Schnittstellen kamen und gingen. Betriebssystem-Updates blieben irgendwann aus. Apps erforderten irgendwann diese neueren OS-Versionen. Reparaturen wurden nicht mehr angeboten. Du hast Bluetooth 3.0, aber Handoff mit iPhone und iPad geht nur noch ab Bluetooth 4.0. Und dann geht die Nerverei los. — Irgendwann hat man keine Optionen mehr, außer eben ein neues Gerät zu kaufen.

        Kommentar


          #19
          Apple hat den Tod bestätigt: https://arstechnica.com/gadgets/2022...o-replacement/
          iMac 27 '09 | MB Pro 13 '12 | iPad 2 | iPad Pro | TV | DS916+ | Beats X | iPhone X | 3 HPs | Fenix 5X Plus | PB Pro | iMac Pro '17 | WH-100XM3 | DS1819+| AW 6 | HP mini | AP Max

          Kommentar


            #20
            Zitat von Macker Beitrag anzeigen
            Nun wörtlich steht dort das der 27" iMac als EOL bestätigt ist. Das lässt noch Raum für die Spekulation auf einen grösseren 30" iMac oder so...

            Kommentar


              #21
              Mit etwas Abstand kann ich es immer besser nachvollziehen:

              Man bedenke wo der iMac seinen Ursprung hat? Ein kompakter Zugang ins Internet; zuerst als Röherenmonitor, dann als 15 Zöller (später 17 und sogar 20 Zöller) im legendären Lampendesign. Dann erst kamen die heutigen iMacs.

              Ich vermute, dass das 24-Zoll Gerät den allermeisten Privatnutzern vollkommen genügt. Der Schritt in immer größere Bilddiagonalen wird doch unter diesen Bedingungen immer schwieriger und unwirtschaftlicher.

              Ich glaube, dass das modulare Konzept von Apple hier wieder den wirklichen Ansprüchen gerecht wird: Vom Mac mini, über den Mac Studio und Mac Pro kann man beliebige Bildschirme (derzeit nur zwei von Apple) im Verhältnis von Leistungsbedarf und Screenfläche kombinieren. (Und wenn ich so in die Büros sehe: Die Leute haben eher zwei oder gar drei Bildschirme, als einen Riesigen)

              Das war in den 80er und 90er auch schon so und war eigentlich sehr gut. Komponenten konnten auch mal getauscht und anderweitig verwendet werden.

              Man sollte dem 27 iMac nicht allzu sehr nachtrauern ...

              Kommentar


                #22
                Verrat!

                Kommentar


                  #23
                  Lasst mal gucken, was in den nächsten Monaten passiert. Klar der Mac Pro, der ist ja schon mehr oder minder bestätigt. Und ein iMac mit einem größeren Bildschirm, warum nicht. Bei einer CPU-GPU-Kombi, die mehr als 2 Bildschirme mit einer größeren Auflösung bietet, kann ich mir irgendwann nach der WWDC vorstellen. Aber klar das ist Spekulatius. Würde dann auch ins Weihnachtsgeschäft passen.

                  Kommentar


                    #24
                    Ich war zunächst auch überrascht von der Abkehr Apples vom 27" iMac. Ich verwende solch ein "rechts unten"-Modell von 2019 beruflich als Software-Entwickler und bin hochzufrieden damit. Allerdings gibt es – wenn ich ehrlich bin – mit dem All-in-One-Design auch Nachteile:

                    - Meine Kollegen verwenden ausschließlich Notebooks und zwei externe Monitore (einige sogar 32"). Ich habe bisher keinen Monitor gefunden, der sich organisch einfügen würde (andere Auflösung, Farbraum etc.) Der interne Monitor ist eben da und – im positiven Sinne zwar, aber dennoch – ein "Fremdkörper", den ich nicht austauschen kann.

                    - Bei sehr rechenintensiven Tasks kommt so der iMac recht schnell "ins Schwitzen" und die Lüfter drehen sehr hörbar hoch. Das ist eben der Kompromiss bei solch einem kompakten Gehäuse. Kein Wunder, dass Apple in das noch viel flachere Gehäuse des neuen iMac keinen M1 ultra schrauben wollte!

                    - Mein iMac ist zu 99% stationär im Einsatz, aber ab und zu dann eben doch unterwegs. Da wünschte ich jedesmal, ich könnte den Monitor abstöpseln und dalassen. Irgendein Monitor am temporären Arbeitsort findet sich praktisch immer.


                    Unterm Strich würde ich mich vermutlich heute auch eher für einen Mac Studio als für einen iMac entscheiden.

                    Kommentar


                      #25
                      Dem vorigen Beitrag stimme ich voll zu - das deckt meine Sicht ziemlich genau. Es ist halt wie immer - jedes Konzept hat Vor- und Nachteile. Der Studio ist für mich jetzt wieder ein Zeitenwechsel - so wie vor vielen Jahren von der Kombination PowerBook 17 Zoll plus Cinema 30 Zoll zum iMac.
                      Mac Studio Max - iPhone 13 Pro MAX - iPad Pro 12,9 3. Gen. WIFI - Apple Watch Series 6 LTE

                      Kommentar


                        #26
                        Aber den Mac Studio kann man doch ebenfalls nicht abstöpseln und mitnehmen.

                        Kommentar


                          #27
                          Sehr viele Arbeitsplätze haben heutzutage zwei Displays. Der Nachteil ist, dass man stets zwei fiese Display-Ränder vor den Augen hat. Der Vorteil ist, dass zwei separate Displays stets preisgünstig waren. Normalerweise handelte es sich um zwei 17"-Displays.

                          Apple hat über lange Zeit einen einziges, dafür aber sehr großes Display favorisiert. Da gab's das 30"-Cinema-Display. Es war zwar teurer als ein Zoo an kleinen Displays auf dem Schreibtisch, allerdings auch deutlich besser.

                          Der iMac 27" trug diesen Luxus in die Wohnzimmer und in viele Büros.

                          Mittlerweile sind aber 24 und 27 Zoll zum Standard geworden, und viele Anwender benutzen zwei davon. Apple müsste nun ebenfalls mit einer größeren Lösung nachziehen, aber das wollen sie nicht, oder es wäre aufgrund von Retina zu teuer.

                          Ich würde ein einziges, schlichtes, aber großes Gerät auf meinem Schreibtisch bevorzugen. Zwei 27-Zoll-Displays UND ein Mac Studio auf dem Tisch fände ich monströs, aber darauf wird es hinauslaufen. Und weil ich natürlich nicht das Geld für zwei Retina-Displays ausgebe, werden es unterschiedliche Displays sein, vermutlich verwende ich einfach das alte Thunderbolt-Display als sekundären Monitor. Das ist schon ein ziemliches Geraffel, verglichen mit dem iMac.

                          Kommentar


                            #28
                            Als " einfacher" iMac user sei mir bitte folgende Frage gestattet. Wenn man an einen Mac Mini oder Mac Studio mehrere Studio Displays hängt, wie verhalten sich dann die Kameras bzw. die Lautsprecher? Ich öffne Facetime und habe gerade gleichzeitig ein YouTube Video laufen. Welches Display übernimmt welche Aufgabe? Doch hoffentlich nicht alle alles gleichzeitig!

                            Kommentar


                              #29
                              Wenn mehrere Kameras beim System angemeldet sind, dann erlaubt Dir FaceTime die Auswahl.

                              Sound-Ausgabe ist in den Systemeinstellungen festgelegt und wird nicht hin und her springen.

                              Das YouTube-Video wird vermutlich auf jenem Display laufen, das zuletzt benutzt wurde, bzw. auf dem es gerade angeklickt wurde.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X