Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Adobe verklagt Apple

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Adobe verklagt Apple

    Soeben habe ich auf Macnews (Verweis auf IT World) gelesen, dass Adobe offenbar vor hat Apple zu verklagen. Der Kampf geht also weiter, bzw. fängt so richtig an. Adobe zeigt also die Zähne...
    Clark's law:
    “Sufficiently advanced cluelessness is indistinguishable from malice.”

    #2
    Vorausgesetzt, die Meldung ist nicht frei erfunden.

    Kommentar


      #3
      Zitat von Dekator Beitrag anzeigen
      Adobe zeigt also die Zähne...
      Yeah! Adobe! Beiss! BEISS! Beiss in den Nacken!

      Kommentar


        #4
        Natürlich mag die Meldung sich als unzutreffend herausstellen. Trotzdem waren die Aktion und das Timing von Apple drastisch. Immerhin ist die Konvertierungsmöglichkeit in 5 ein großes Feature. Das ist so, als würde man einem Weitspringer kurz nach dem Absprung den Ellbogen ins Gesicht rammen... Kann mir nicht vorstellen, dass Adobe einfach nichts tun wird.
        Clark's law:
        “Sufficiently advanced cluelessness is indistinguishable from malice.”

        Kommentar


          #5
          Wenn ich der CEO einer Milliardenfirma wie Adobe wäre, und wenn ich vor einem wichtigen Update eines milliardenschweren Produkts stünde, dann hätte ich mich vielleicht VORHER bei Apple erkundigt, ob sie dieser heiklen Sache zustimmen.

          Das haben sie aber nicht getan, vermutlich weil sie wussten, dass sie damit nicht durchkommen. Da haben sie es eben auf gut Glück probiert. Sie haben den Flash-Entwicklern Dinge versprochen, von denen sie nicht wussten, ob sie diese auch halten können.

          Möglicherweise wurden die Flash-Entwickler von Adobe verarscht, und nicht von Apple.

          Kommentar


            #6
            Vielleicht hat sich Adobe ja auch nicht erkundigt WEIL sie Apple verklagen wollten
            Ich vermute mal dass Adobe niemanden verklagen würde, wenn sie nicht genau wissen das sie gewinnen können. Jetzt kommt es drauf an wer die besseren Anwälte hat

            Kommentar


              #7
              Oder wie die komischen amerikanischen Schwurgerichte würfeln...

              Kommentar


                #8
                IT World äußert sich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht darüber, welcher Tat vor Gericht Adobe Apple bezichtigen möchte.
                Das ist genau das, was ich mich schon beim Lesen der Überschrift gefragt habe. Auf welcher Grundlage möchte man Apple hier verklagen? Es ist ja nicht so, dass sie sagen würden, keine Programme zu akzeptieren, die z.B. von Usbeken stammen, sondern sie möchten es einfach nicht in einer bestimmten Programmiersprache kompiliert haben.

                Kommentar


                  #9
                  Ach Kurare, mach dir mal da keine Sorgen. Denen von Adobe fällt da schon was ein Es kommt bei solchen Dingen eh nicht auf die Grundlage an sondern nur ob man gewinnt

                  Kommentar


                    #10
                    Das ganze ist interessant, nur frage ich mich, was Adobe klagen will
                    Das Apple nicht damit werben darf, dass ganze Internet auf dem iPhone bzw. iPad zu haben wurde schon in England erstritten. Gut. Stimmt.
                    Aber das Apple kein Flash auf dem iPhone zulässt ist ihr eigener Grund (ich will keine Diskussion anregen, die sich wieder alle 20 Beiträge wiederholt ). Aber wenn Adobe Apple darauf verklagt, müsste Adobe alle anderen Mobile-OS-Anbieter auch verklagen. Meines Wissens tun sie das nicht.
                    iMac 27", 2.7GHz i5, 256GB SSD, 1TB HDD, 8GB RAM; MacBook Air, 1.8Ghz; Mac OS 10.10.0; iPhone 4s 16GB; iPad 2 32GB Wifi

                    Kommentar


                      #11
                      Was wissen wir denn schon überhaupt? Lass die mal machen radstar. Wir sollten uns genüsslich zurücklehnen und den Kampf der Giganten mit ansehen, so wie man es vom "gewöhnlichen Fußvolk" erwartet

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Jörn Beitrag anzeigen
                        Wenn ich der CEO [..] [von] Adobe wäre, [...] dann hätte ich mich vielleicht VORHER bei Apple erkundigt, ob sie dieser heiklen Sache zustimmen.

                        Das haben sie aber nicht getan, vermutlich weil sie wussten, dass sie damit nicht durchkommen. Da haben sie es eben auf gut Glück probiert. Sie haben den Flash-Entwicklern Dinge versprochen, von denen sie nicht wussten, ob sie diese auch halten können.

                        Möglicherweise wurden die Flash-Entwickler von Adobe verarscht, und nicht von Apple.
                        Bei allem Respekt vor Deinen Kenntnissen Jörn, hier bist Du, glaube ich, zu weit in die Realitätsverzerrungszone von Steve Jobs 'reingerutscht.
                        1) Seit wann ist ein Crosscompiler "eine heikle Sache"? Er erzeugt iPhone Apps. Falls Apple diese für qualitativ nicht ausreichend erachtet, können sie von Fall zu Fall abgelehnt werden. Es ist durchaus nicht üblich Entwicklern vorzuschreiben wie sie ihre Programme zu schreiben haben. Ein Programm ist ein Programm.
                        2) Wie in aller Welt sollte Adobe ahnen, dass Apple ziemlich grundlos einen Crosscompiler ablehnt. Mengen von Flashapps könnten portiert werden. Meiner bescheidenen Meinung nach war das nicht vorhersehbar. Es gibt ja keine rationalen Gründe außer dem Wunsch, Adobe bzw. Flash direkt zu schaden.
                        3) Adobe hat nichts versprochen, was sie nicht halten können. Auch hier drehst Du wieder die Logik um. Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Es lassen sich ja *tatsächlich* Apps kompileren. Da gibt es kein falsches Versprechen. Apple blockiert die so erstellten iPhone-Apps nur. Da liegt doch ganz klar die Verarsche.

                        Apple hat, um das mal ganz klar und unmissverständlich auszudrücken Adobe und Entwicklern ins Gesicht geschissen. Möglicherweise kommen sie damit durch. Allerdings wäre es nicht das erste Mal, dass Apple an Steve Jobs übermäßiger Platzhirscherei strauchelt. Mir ist auch klar, dass viele Alleingänge sinnvoll waren und den Grund für's Vorgehen sehe ich auch. Doch die Art ist übertrieben und, so denke ich, eher kontraproduktiv.
                        Clark's law:
                        “Sufficiently advanced cluelessness is indistinguishable from malice.”

                        Kommentar


                          #13
                          Also mit "ein Programm ist ein Programm" kann man hier keinesfalls argumentieren, denn die per Cross-Compiler erstellten Programme sind eben keine "normalen" Programme, da sie eben nicht von Xcode erzeugt wurden. Apple sieht hier eine Gefahr für die Plattform, da sie keine Kontrolle über diesen Cross-Compiler von Adobe haben. Wenn also in Massen solche Apps den Store bevölkern, kann Apple nicht mehr problemlos etwas im OS ändern, ohne ggf. Rücksicht auf diesen Cross-Compiler zu nehmen. Die Folge wären also haufenweise Apps, die nach jedem OS-Update einige Zeit nicht mehr laufen, da Adobe erst den Cross-Compiler anpassen muss. Zudem ist es auch von Adobe abhängig welche Funktionen des iPhone OS überberhaupt zur Verfügung stehen. Das Apple so etwas nicht zulassen will/wird hätte sich Adobe schon denken können.
                          Zuletzt geändert von Tensai; 24.04.2010, 00:18. Grund: n hinzugefügt

                          Kommentar


                            #14
                            Ich würde mal behaupten das es heute keine grosse Rolle mehr spielen würde...jetzt wo es schon sehr geniale Xcode Programme für das iPhone gibt und vorallem Entwickler die alles mögliche ausnutzen. Da sehe ich keine grosse Gefahr das plötzlich alle nur noch Flash-Apps bauen wollen und niemand mehr die neuen iPhone OS Funktionen nutzen.

                            Den Entscheid von Apple finde ich auch nicht gerade fair, aber da waren sie schon immer ziemlich speziell......was ja dann teilweise auch wieder da und dort Vorteile bietet....;)

                            Kommentar


                              #15
                              Also ich sehe schon die Gefahr, dass Flash-Spiele nicht fürs iPhone mühsam neu programmiert, sondern lieber per "Export" erstellt werden. Besonders wenn das Ergebnis fast so gut, wie über den aufwendigen Weg, ist. Die Verlockung für die Flash-Programmierer ist einfach zu groß.

                              Und da Apple offensichtlich Flash den Krieg erklärt hat (was auch offensichtlich für Adobe gewesen sein sollte), ist es imho nur logisch für Apple, jede "Ableitung" von Flash ebenfalls zu bekämpfen (sprich: iPhone Programme, die mit Flash erstellt wurden).

                              Aus irgendwelchen dubiosen Gründen wollte das Adobe aber nicht wahr haben und hat es dennoch (ohne vorher mal bei Apple nachzufragen) in CS5 eingebaut. Nun kam aber das böse Erwachen und das Gejammer ist groß ...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X