Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bild.mobil mit Bezahlinhalten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Bild.mobil mit Bezahlinhalten

    Auf macnews.de habe ich eben einen Beitrag gefunden, dass der Springer-Konzern mit Bild.mobil, Welt.mobil und Computerbild.mobil ein Konzept mit Bezahlinhalten plane, die auf dem iPhone nur gegen Bezahlung zu bekommen sind.

    So weit so gut. Was ich frech finde ist folgende Aussage des Vorstandschefs Mathias Döpfner:
    Wir werden den Markt nicht über Nacht verändern, aber die Zahlungsbereitschaft ist gerade bei Mobilfunkkunden, insbesondere bei Besitzern des iPhones, groß."
    Was denkt der Typ sich?! Nur, weil ich ein iPhone besitze und für Apps, Musik etc. bezahle, heißt es nicht, dass ich für deren "Bild dir deine Meinung-Sch***" auch bezahle. Die Computerbild kann man sich doch auch nicht durchlesen.

    Was denkt ihr darüber? Finde die Aussage sehr gewagt und frech.
    Der frühe Vogel kann mich mal · die zweite Maus bekommt den Käse.

    #2
    Herr Döpfner wird fürstlich dafür bezahlt, das zu sagen.

    Natürlich hat er Recht, dass durch die einheitliche Payment-Schnittstelle (nämlich Apple) der Bezahlvorgang auf dem iPhone so einfach ist, wie auf keiner anderen Plattform. Aber im grossen und ganzen treiben derzeit die Herren Burda und Döpfner in Deutschland die "Bezahlinhalte"-Sau mal wieder durch's Dorf. Die Verleger sind halt frustriert, dass sie ihren Ar*** nicht hochkriegen und nicht in gewohnter Manier die Claims unter sich verteilen können. Man hat Google als "böse" identifiziert und die "Kostenlosmentalität" muss endlich aufhören. Jawoll.

    Solche Äußerungen richten sich primär an Verlagskollegen und deren geschundene Seelen. Die sehnen sich alle bei sinkenden Auflagen und sinkenden Anzeigenumsätzen nach einem "Retter aus der Not", und die Herren Döpfner und Burda spielen halt dieses Spiel gerne mit, weil sie als Vertreter einer alten Branche sich als "Vorbilder" sehen, die gerne auf Podiumsdiskussionen vornehmlich untereinander ihre Theorien austauschen.

    Es ist halt sehr einfach, Herrn Döpfners Vorstellungen einem Realitätscheck zu unterziehen: Wir schauen mal, wie viele Leute sich ein BILD-Abo per iPhone kaufen, wenn diese App denn mal da ist. Das iPhone kann man nämlich mit Wurststulle und Bier auf der Baustelle schlecht so halten, dass man einen guten Blick auf die Ti**enbilder hat.

    Gruß,
    Sönke

    Kommentar


      #3
      Eben, das iPhone ist nicht die "BILD"-Leser Zielgruppe.
      Zuletzt geändert von idolum; 15.08.2009, 14:20.

      Kommentar


        #4
        Kopf -> Wand

        MacBook Pro i5 15" matt | AppleTV 2 | iPhone 4 32GB | iPhone 3G 16GB | 2x iPod Nano | iPod Shuffle

        Kommentar


          #5
          Ich glaube nicht, dass sich das durchsetzen wird und lässt.
          Also ich würde dafür zumindest nicht bezahlen.
          Ich gebe zu, ich bin allerdings auch kein Bild-Leser.
          Ich finde Apple-User und Bild-Leser passt von sich aus schon nicht zusammen .

          Gruß
          Hayston

          Kommentar


            #6
            Um Sönkes Aussage hinsichtlich der sinkenden Auflagen weiter zu untermauern:



            Die gesamte Medienindustrie hat lange gepennt: Musik, Film, Bücher, Zeitschriften, Zeitungen... Sie alle haben viel zu lange gewartet, ehe sie in neue Medienformaten und Distributionswege investiert haben, oder sich Gedanken, um weitere Vermarktung gemacht haben. Die Musikindustrie hat sich lange gewehrt, ehe es die Musik gegen Bezahlung (online) gab und sich dann auch noch vornehmlich beschwert über die illegalen Downloads, anstatt rechtzeitig auf den Zug aufzuspringen und die digitalen Downloads z.B. aufzuwerten mit Booklets, Songtexten, Biographien, Musikclips, etc - gibt es bis heute nicht!

            Die Filmindustrie befindet sich am Anfang des Veränderungsprozesses und hat es auch nicht gebacken bekommen, z.B. neue digitale Abspielgeräte fürs Wohnzimmer auf den Markt zu bekommen mit Bezahlkonzept: Das übernimmt nun Apple (Schritt für Schritt) für sie und andere.

            Die Verlage (die z.T. eine Größe haben, dass sie für mein Empfinden eigentlich schon längst zerschlagen gehörten) glauben noch immer, dass man auch in hundert Jahren noch auf gedrucktem Papier lesen würde. Warum schießen sie nicht nach vorne und investieren in Gerätschaften wie ein "Zeitungskindle", etc.? So hätten sie zumindest noch die Chance mitzugestalten - aber man sitzt das offensichtlich besser mal aus, so lange wie es geht.

            Was die Bild.Mobil auf dem iPhone betrifft, so sehe ich deren Chancen schlecht. Man bräuchte eine Studie, mit welcher man nachvollziehen könnte, welches Einkommen und welchen Bildungsstand ein durchschnittlicher iPhone-Nutzer hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Anteil der Bild-Leser hoch ist - im Gegenteil.

            Kommentar


              #7
              Ihr sagt es. Er hat nicht kapiert, dass das Gros der Mac und iPhone user bereit ist für QUALITÄT zu bezahlen. Herr Döpfner, QUALITÄT ist gefragt!

              Es geht nicht darum, dass wir nicht wissen wohin mit unserem Geld. Wir können sehr wohl gut unterscheiden, wem wir was bezahlen.
              Sonst hätten wir ja auch alle Liga Total von t-mobile für alle Ewigkeit abgeschlossen! Das will man derzeit nicht mal geschenkt. Und so ist's auch mit der Bild.
              Der frühe Vogel kann mich mal · die zweite Maus bekommt den Käse.

              Kommentar


                #8
                Aber er hat doch auch gesagt das der Content individueller sein soll. Also kann es sehr wohl ein Erfolg werden.
                “Paid Content setzt voraus, dass die Nachrichten und vor allem ihre Aufbereitung im Internet künftig kreativer, exklusiver oder individueller sind als heute.”
                http://yuccatree.de/2009/08/iphone-s...bild-und-welt/

                Ich könnte mir gut vorstellen, das in diesen Zukunfts Apps völlig neue Wege beschritten werden. Vielleicht kann man sich als user dann genau das rauspicksen was einem interessiert und zahlt dann selbstverständlich auch nur das. Dies könnte sogar Formen annehmen, dass das Titelblatt und die Anzeigen individuell auf jeden user zugeschnitten sein wird.

                Naja lassen wir uns überraschen. Es ist ja bald soweit

                Aber gut. Für mich persönlich wäre das auch nichts.
                Zumindest nicht solange es ausschliesslich Ti**en Bilder dort zu sehen sind,
                wenn sie das umstellen auf meine Vorlieben, oder als Option anbieten, dann denke ich nochmal darüber nach.

                Kommentar


                  #9
                  Aber dann falle ich weg. Gewonnen haben sie dann nix.

                  Es ist echt bedauerlich wie plump hier versucht wird Kaufkraft zu aquirieren. Wer ist denn bereit Geld für die Bild-Zeitung zu bezahlen? Wenn das Blatt nicht so billig wäre, würde es doch keiner kaufen. Und die Welt im iPhone lesen? Darf ich mal lachen? Das ist doch extrem mühsam.
                  Das Konzept der RSS-Feeds könnte man dagegen sehr wohl um kostenpflichtige Inhalte erweitern. Wäre schade, aber ich denke das könnte funktionieren.
                  Schöne Grüße, Glorion
                  <<- Kommentare erbeten.

                  Kommentar


                    #10
                    Ich habe Verst&#228;ndnis daf&#252;r. (Das wird wohl niemanden &#252;berraschen.)

                    Ich finde es egal, ob die Inhalte bl&#246;d sind oder nicht. Es ist nunmal so, dass bl&#246;de Inhalte f&#252;r manche Leute genau das sind, was sie wollen. Daran kann man also nicht festmachen, ob die Sache einen Marktwert hat oder nicht.

                    &#220;brigens geht es ja nicht nur um die BILD-Zeitung, sondern auch um die WELT. Ich lese zwar beide Zeitungen nicht, aber die Welt gilt jedenfalls als normales, seri&#246;ses Nachrichtenblatt.

                    Der Punkt f&#252;r mich ist, dass Inhalte, die es wert sind, konsumiert zu werden, auch wert sind, bezahlt zu werden. Die Frage ist nur, von wem. Aber der Internet-Werbemarkt hat sich zu einer Farce entwickelt. Die Werbepreise sind auf dem Papier gut, aber diese Preise zahlt niemand. In der Realit&#228;t sind die Preise sehr, sehr, sehr klein, sodass man damit keine Redaktion bezahlen kann, und sei sie auch noch so klein und effizient. Aber wir reden hier von gro&#223;en Verlagen.

                    Der Anwender wird wohl nie f&#252;r Texte im Internet bezahlen. Ich halte das f&#252;r eine Utopie. Folglich bleibt nur der Werbemarkt. Aber der gibt finanziell nichts her. Deswegen wenden sich die Verlage jetzt direkt an die Konsumenten. Ich gebe es zu: Ich w&#252;nschte, sie h&#228;tten damit Erfolg, denn ich w&#252;rde selber gerne mehr schreiben und daf&#252;r bezahlt werden. Aber so funktioniert das Internet nicht, und es l&#228;sst sich nach meiner Meinung auch nicht &#228;ndern.

                    Meine Theorie ist, dass das Internet ist keine Neuauflage des Buchs oder der Zeitung ist. Sondern es ist eine Neuauflage des Fernsehens, auch wenn das Internet vor allem aus Texten besteht. Aber es gelten die Regeln des Fernsehens: Viele Kan&#228;le, dauerndes Zappen und Umschalten, der Zwang zu kurzen Inhalts-Schnipseln, werbefinanziert, und f&#252;r die Konsumenten gratis.

                    Das Fernsehen hat damit ein Gesch&#228;ftsmodell, weil es eine hohe Reichweite hat. Es geht um Skalierung. Webseiten brauchen ebenfalls eine extreme Skalierung, dann sind sie auch durch Werbung finanzierbar. Aber kaum eine Webseite erreicht diese Skalierung derzeit. Ausnahmen sind Riesen wie Google oder Yahoo. Alle anderen schauen in die R&#246;hre, von Spezialf&#228;llen abgesehen.

                    Weder die Skalierung noch die Bezahlung durch die Konsumenten wird funktionieren, solange 4.000 deutschen Nachrichten-Websites genau das gleiche berichten/abschreiben. Meine Prognose ist deshalb, dass fast alle diese Websites und Verlage aussterben werden. F&#252;r jeden Markt werden zwei oder drei Anbieter &#252;brig bleiben. Dadurch steigt die "Auflage" des einzelnen, also die Skalierung. Und es ist auch leichter, die Werbepreise auf ein faires Niveau zu heben.

                    F&#252;r mich ist es eine beschlossene Sache, dass fast alle heutigen Verlage pleite gehen werden. Ein paar Websites bleiben &#252;brig. Diese sind werbefinanziert und haben vielleicht ein kleines Nebengesch&#228;ft mit Abos wie Mac-TV.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Glorion Beitrag anzeigen
                      Und die Welt im iPhone lesen? Darf ich mal lachen? Das ist doch extrem m&#252;hsam.
                      Ich wage, Dir zu widersprechen. Ich war erstaunt, wie lesbar z.B. ein inhaltlich komplexerer Artikel auf dem iF&#246;n ist. Viel angenehmer, als die Zeitung aufgeschlagen in den H&#228;nden zu halten, um einen Muskelkrampf zu bekommen

                      Ich glaube, wenn hier nicht die Rede von der Bl&#246;d-Zeitung w&#228;re, w&#228;re die Aufregung halb so gross, was verst&#228;ndlich ist.
                      F&#252;r mich passt "Bild" und iPhone auch nicht zusammen. Und welcher Bauarbeiter mit Verstand nimmt ein iPhone mit auf die Baustelle..

                      Kommentar


                        #12
                        Vielleicht wird den &#252;briggebliebenen Verlagen dann wieder klar, dass es nicht nur um platte Berichterstattung geht, denn das kann Twitter mittlerweile schneller, sondern um Aufkl&#228;rung. Daf&#252;r w&#228;re ich dann auch bereit zu zahlen.

                        Kommentar


                          #13
                          Ja, ein einziger Artikel. Das mag wohl gehen. Aber die ganze Zeitung? Ich wei&#223; ja nicht. Ist aber vermutlich Geschmacksache und h&#228;ngt stark von der digitalen Aufbereitung ab.
                          Schöne Grüße, Glorion
                          <<- Kommentare erbeten.

                          Kommentar


                            #14
                            @Glorion: Hast Du mal versucht, die FAZ komplett zu lesen? Und das am Erscheinungstag? Das ist nahezu unm&#246;glich :) Warum also eine ganze Zeitung im iPhone lesen. Da reicht es - wie auch im Print&#228;quivalent - sich die wichtigen Artikel herauszulesen.
                            Ansonsten stimme ich Dir zu, da&#223; es vom Geschmack und der digitalen Aufbereitung abh&#228;ngt. IMHO ist z.B. die Aufbereitung der Webpr&#228;senz der "Zeit" ziemlich gut gelungen..

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von willchen Beitrag anzeigen
                              [...]Ich glaube, wenn hier nicht die Rede von der Bl&#246;d-Zeitung w&#228;re, w&#228;re die Aufregung halb so gross[...]
                              Vermutlich hast du Recht. Aber es geht ja mit um die plattf&#252;&#223;ige &#196;u&#223;erung, dass iPhone User generell (mehr als jede andere Kundengruppe) dazu bereit sind, Geld f&#252;r Inhalte zu bezahlen.

                              Aber nicht, wenn es um die Berichterstattung &#225; la Bild-Zeitung geht. Erstens interessiert mich dieses Niveau der Bild nicht und zweitens kann ich reine Berichterstattung (im Internet) kostenlos haben. Dieses Konzept erfinden sie mit Bild.mobil, Welt.mobil und Computerbild.mobil nicht neu.

                              Wie nareharo ja schon gesagt hat, Herr D&#246;pfner spricht auch davon, Inhalte kreativer, exklusiver oder individueller aufzubereiten. Mal sehen, was da kommt. Dass man das aber auch kostenlos im Netz finden kann, ist sicher nicht ausgeschlossen. Daf&#252;r braucht's keine Infoinhalte der Bild. Und nur weil ich ein iPhone nutze, hei&#223;t es nicht, dass ich daf&#252;r trotzdem zahle.
                              Der frühe Vogel kann mich mal · die zweite Maus bekommt den Käse.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X