Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Microsoft wird gut!? ;-)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Microsoft wird gut!? ;-)

    Sommerloch?

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,634334,00.html

    Gruß,
    Sönke

    #2
    Newsflaute, aber irgetwas muss auch SpiegelOnline schreiben...

    Kommentar


      #3
      Ich habe diesen Artikel auch gelesen, im Spiegel Magazin.

      Bisweilen hatte ich den Verdacht, es sei eine dieser gut getarnten Werbungen im Spiegel (teilweise schauen die von der Machart her wirklich identisch zu normalen Artikeln und Berichten aus), bis ich extra noch einmal ins Inhaltsverzeichnis geschaut habe, nur um festzustellen, dass es sich tatsächlich um einen ernst gemeinten Beitrag handelt.

      Ich bin mir sicher, dass mit Windows 7 einiges richtig gestellt wird und viele Fehler aus der (Vorgänger-)Version Vista behoben werden. Zudem wird es wohl einige nette Features (ähnlich wie bei Snow Leopard) dazu geben, neben der Optimierung der Codes, Usability und Geschwindigkeit.

      Dennoch ärgert es mich wirklich sehr, dass jetzt von einem Tag auf den anderen der ganze Ärger mit Microsoft und Windows vergessen sein soll. Es würde sich doch auch keiner Trauen die Schandtaten irgendwelcher Schwerverbrecher nach 3 Jahren als unwichtig zu erklären und jegliche Erinnerungen daran zu streichen.

      Was zum Beispiel keinerlei Erwähnung findet, aber in der Gegenwart auf jeden Fall noch ein riesiges Thema, ist der Internet Explorer 8, der immer noch dem derzeitigen Standard um Längen hinterherhinkt, oder die teilweise wirklich schlimmen wettbewerbswidrigen Aktionen die Microsoft niemals zu unehrenhaft waren.

      Vom Spiegel bin ich eigentlich anderes gewöhnt, auch wenn in letzter Zeit der journalistische Anspruch in diesem Magazin immer mehr nachgelassen hat. Reine Werbeartikel kann ich mir auch auf der Microsoft Internetseite durchlesen oder auf der Rückseite des Office-Pakets. Dazu brauche ich den Spiegel nicht.

      Fehlt nur noch, dass sie demnächst auch über den Iran nur noch positives berichten und die Schandtaten einfach verschweigen.

      Wenn sie schon mehrere Seiten für Microsoft hergeben, dann sollten sie auch ehrlich zu den Lesern sein und vielleicht auch erwähnen, dass es andere Betriebssysteme gibt die inzwischen wesentlich besser sind oder zumindest ganz gut mithalten können (gemeint sind die unzähligen Linux-Distributionen oder eben das OS X, was vieles der jetzt als so TOP-empfundenen Funktionen von WIndows 7 schon lange kann).

      Steve Jobs dürfte derzeit beben aufgrund dieses Déjà-vu-Gefühls. Können wir alle uns nicht noch daran erinnern wie damals eine andere Firma das Lob für die Entwicklung und Forschung des anderen einstrich!? Jetzt scheint dies genauso, wobei auch die Linux-Fangemeinde gerade etwas genervt sein dürfte! (Und ja, ich weis, die grafische Benutzeroberfläche war auch nicht Jobs Idee... aber er hat daran auch gearbeitet!)

      Kommentar


        #4
        Den Artikel finde ich erst mal gar nicht so uninteressant, ich halte die Beiträge von Manfred Dworschak - auch im Print-Spiegel eigentlich immer für recht gut recherchiert und objektiv.

        Lustig ist mal wieder, was SPON daraus macht: Im Anreißer auf der Netzwelt/Tech-Übersichtsseite wird der Beitrag so betitelt: "Wie Microsoft plötzlich gut wurde".

        Aha! Schreibt es Euch also hinter die Ohren, Microsoft ist schon gut! Ob Windows7 letztlich gut wird, ob es nun erfolgreich wird oder nicht, spielt da keine Rolle...

        Ich möchte wirklich mal wissen, wie viel Kohle da so jedes Jahr von Unterschleißheim nach Hamburg fließt...

        Kommentar


          #5
          Zitat von Jadawin Beitrag anzeigen
          (...) Ich halte die Beiträge von Manfred Dworschak - auch im Print-Spiegel - eigentlich immer für recht gut recherchiert und objektiv.
          Dem kann ich leider in diesem Fall nicht zustimmen.

          Dieser Artikel ist reine Werbung ohne journalistischen Anspruch. Es liest sich, als hätte Herr D. einfach einen Microsoft-Mitarbeiter interviewt und dessen Antworten und Meinung in einen Fließtext umgewandelt, der dann ohne Hinterfragen der Aussage abgedruckt bzw. veröffentlicht wurde.

          Um jetzt mal ein Extrembeispiel zu nennen, dass dieser Situation gleich kommt:

          Einen Artikel über Adolf H., unter dessen Diktatur (oder im übertragendem Sinne Monopolstellung) wenigstens "Ordnung war" (solche dummen Sprüche hört man ab und an von älteren Leuten bei der Busfahrt nach Hause, dies entspricht KEINESFALLS (!!!) meiner Meinung!!!), wobei in diesem Artikel kein Wort darüber verloren wird, dass er nahezu unzählige UNSCHULDIGE Menschen auf dem Gewissen hat.

          Bevor jetzt irgendwelche an mich gerichtete Vorwürfe kommen:

          Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass beides (also Microsoft und Adolf H.) nicht im geringsten einen Zusammenhang aufweisen und das die schlimmen Taten nicht annährend mit Microsoft zu vergleichen sind.

          Mir ging es lediglich darum, anhand eines Extrembeispiels zu verdeutlichen, wie fatal die Machart dieses Spiegelartikels ist, der komplett vergisst, was war und ist.

          Kommentar


            #6
            Da hast du recht, auch wenn dein Extrembeispiel etwas sehr extrem ist, aber ich weiß was du damit ausdrücken wolltest.
            Leider ist es aber im Leben nicht alles schwarz und weiß. Niemand ist NUR schlecht und niemand ist NUR gut. Jeder hat irgendwo Dreck am Stecken und jeder hat auch mal etwas gutes getan. Die Leute die rufen "Da war aber wenigstens Ordnung" filtern halt diesen einen Aspekt raus.

            Es kommt eben drauf an, über was genau wir hier diskutieren. Über einen Aspekt von Microsoft oder über Microsoft als Gesamtes Unternehmen?

            Kommentar


              #7
              Ich könnte schreien vor Wut!
              Wenn ich diese Spiegelärsche erwischen könnte, würde es böse enden.

              Was ist das den jetzt? Microsoft macht Usabilitystudien - ach was. Nein sie haben es gleich erfunden. Hat natürlich vorher noch niemand gemacht. Wenn ich sowas lesen, kann ich nicht mehr lachen. Da werd' ich aggresiv.
              I'm a highest-end customer

              Kommentar


                #8
                Zunächst mal räumt Microsoft indirekt ein, bei Vista "Flickschusterei" betrieben zu haben. Dann wird zugegebenermaßen der Eindruck erweckt, bei Windows7 sei von Grund auf anders vorgegangen worden - was einer Neuentwicklung gleich käme, die wie wir alle ja wissen, in der kurzen Zeit nicht zu bewältigen war.

                Also immer mit der Ruhe. Wir werden sehen, ob MS auf die vollmundigen Worte mit Win7 Taten folgen lassen kann.

                Kommentar


                  #9
                  So wie auch schon Jahre zuvor. M$ macht vorschnell Versprechungen, die sie dann doch nicht einhalten, aber nutzen den Hype um Leute von einem Wechsel fernzuhalten. Am Ende kommt dann doch nichts oder nur die Hälfte. Das ist ja nichts Neues, aber das jetzt auch noch der Spiegel seinen Namen für so hohles Werbegewäsch hergibt... genau das ist es, was mich so stört!

                  Kommentar


                    #10
                    Ich bin bisher sehr postiv überrascht von Windows 7. Muss echt sagen, dass sie diesmal zugehört haben.

                    Absicht? : http://www.spiegel.de/fotostrecke/fo...-41302-26.html
                    "Meine Defintion von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen."
                    Harald Juhnke

                    Kommentar


                      #11
                      Spiegel ist grottenschlecht, aber wo kriegt man noch objektiven Journalismus zu lesen, die Leute haben nicht mehr den Anspruch was gutes zu machen, sie geben sich damit zufrieden das sie Mittelmäßigkeit abliefern.

                      Heute gehe ich auf SPON und traue meinen Augen nicht, dann muss ich laut drauf loslachen und als ich dann den Artikel lese werde ich wieder sehr still....die meinen das ja ernst!

                      Die heißt es doch tatsächlich als Schlagzeile, die G8 Staaten hätten sich geeinigt die Klimaerwärmung auf 2 Grad zu begrenzen.

                      Ich war dann erstmal damit beschäftigt herauszufinden auf was für ein Wetter sich die Staatschefs für morgen geeinigt haben und ich habe mich dann mit Freunden darauf geeinigt das die Dinosaurier übermorgen wieder die Erde bevölkern werden.

                      Ich konnte es einfach nicht fassen, würde mich der Artikel beruhigen?

                      Und was steht dann im Artikel, die tippen einfach den Pressetext ab und als kritischer Einwand kommt dann das: es ist nur noch nicht sicher ob Indien und China mitziehen.

                      Verdammt nochmal und was ist mit der Realität liebe SPON Redakteure.

                      Könnte man das Wetter beschließen warum muss ich dann nach Spanien in den Urlaub fahren und im Winter in die Berge.

                      Ich habe den Artikel herumgezeigt und allerorten fassungslose Gesichter: ne meinen die das ernst? Achwas, hinter der Schlagzeile steckt bestimmt ein ironischer Artikel!

                      Weit gefehlt, was hinter dem Artikel steckt ist das Fehlen von intellektueller Redlichkeit, aber was noch schlimmer ist und was man wenigstens erwarten könnte, es fehlt auch jeder gesunde Menschenverstand.

                      Aber das ist symptomatisch für die deutsche Presselandschaft, einfach jeder schreibt und sagt was er will. Quellen, wozu brauche ich Quellen. Unehrlichkeit, ich kann doch gar nicht Lügen wenn ich überhaupt nichts weiß und mich nicht informiere.

                      Der Höhepunkt ist die Fußballberichterstattung, weil es einfach keinen Redakteur gibt der Ahnung von Fußball hat (kennt ihr einen der nen Trainerschein hat) schreiben sie dann über Gerüchte und Stimmungen, anstatt über Training und Taktik.

                      Und so geht das weiter im deutschen Fernsehen. Sogar die Tagesschau fängt an statt zu berichten zu kommentieren.

                      Qualitätsverlust an jeder Ecke.

                      Die Medien sind so schlecht entweder man wird einfach dumm und stumpft ab, oder man macht sich auf die Suche nach solchen Schätzen wie Mac-Tv, oder arc-tv.com und informiert sich fundiert.

                      Und ich hoffe viele werden das machen und es wird sich etwas ändern, denn es kann doch nicht sein das so jemand wie Jörn mit so einer Leidenschaft und was noch viel wichtiger ist mit dem Versuch umfassend und objektiv zu informieren (natürlich klappt das nicht immer aus verschiedenen Gründen, aber ich glaube doch es ist das Ziel), wahrscheinlich gerade mal einen Bruchteil von dem verdient was so eine SPON Ressortleiter bekommt.


                      So jetzt habe ich meinem Medienfrust mal Luft gemacht, aber diese selten dämliche Klimaschlagzeile zeigt einfach nur eins, absolute Unvernunft, ich meine wie kann ein etabliertes Blatt, sowas als Titel bringen....ok genug jetzt.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Felix17 Beitrag anzeigen
                        Und ich hoffe viele werden das machen und es wird sich etwas ändern, denn es kann doch nicht sein das so jemand wie Jörn mit so einer Leidenschaft und was noch viel wichtiger ist mit dem Versuch umfassend und objektiv zu informieren (natürlich klappt das nicht immer aus verschiedenen Gründen, aber ich glaube doch es ist das Ziel), wahrscheinlich gerade mal einen Bruchteil von dem verdient was so eine SPON Ressortleiter bekommt.
                        Ich weiß nicht worauf genau du mit dem in Klammern geschriebenen Satz anspielst, aber solltest du damit meinen, dass bei MacTV grundsätzlich Apple zu gut dabei wegkommt, dann muss ich dir vehement widersprechen.

                        Ich habe jetzt schon des öfteren mit Freunden einen MacTV-live-Abend verbracht und jedes mal fängt irgendwann einer an das ganze als unseriös hinzustellen, weil ständig Produkte von Apple gelobt werden. Das mag ja auch sein, Jörn, Gerd und all die anderen Beteiligten haben selten Grund wirklich über etwas in Rage zu geraten, aber wenn es wirklich einen Grund gibt (etwa MobileMe, teilweise die Preise oder der Kundensupport bei Apple), dann wird auch ausführlich dargestellt, was genau daran schlecht ist. Es wird also nicht wie im Spiegelartikel einfach unter den Tisch fallen gelassen, wenn etwas nicht ganz einwandfrei ist.

                        Ich sage dann immer zu meinen Freunden, dass es eben nicht so viel zu kritisieren gibt. Leopard läuft stabil, schaut gut aus und lässt sich zumindest intuitiver bedienen als Windows XP und vor allem als Windows Vista. Es gibt kaum Viren und Inkompatibilität mit der eigenen Hardware kennt man beim Applesupport gar nicht. Also warum sich darüber aufregen, es gibt eben kaum störende Sachen.

                        Meine Freunde benutzen zum Großteil alle (noch) Windows und wenn sie sich das c't-Magazin durchlesen oder diese "Workshops" im Internet von der c't Redaktion mit dem Herrn Schnurer anschauen, wo Windows-Produkte teilweise in den höchsten Tönen gelobt werden, obwohl es mehr als 100 Ansatzpunkte gibt Kritik zu üben, dann fällt ihnen daran nichts auf. Sie beschweren sich kein einziges mal und das OBWOHL sie selbst Windows Rechner haben und eigentlich wissen müssten, dass da absolut nichts rund läuft.

                        Ich glaube, dass ist einfach der Neid der da aus ihnen spricht. Die wollen teilweise einfach nicht wahrhaben, dass es da draußen noch andere Betriebssysteme gibt die vielleicht verlässlicher oder besser sind. Das ist sehr traurig, aber das bedeutet noch lange nicht, dass MacTV nicht objektiv wäre.

                        Als konkretes Beispiel möchte ich den Beitrag von MacTV mit dem Titel
                        "Wie gut ist MobileMe... mittlerweile?" anführen.
                        Es gibt da mehrere Kritikpunkte an MobileMe und Jörn, bzw. Gerd weisen immer wieder darauf hin und Jörn rastet sogar einmal fast aus, als es um die Geschwindigkeit des Kalenders geht. Wären sie "gekauft" (wie ich oft den Verdacht bei Chip und c't, sowie bei diesem Spiegelartikel), dann würden sie das unter den Tisch fallen lassen oder es nur ganz am Rande erwähnen.
                        Ich muss sogar zugeben, dass es einen Punkt gegeben hat in diesem Beitrag, wo ich mir gedacht habe, "Jörn, Gerd, jetzt lasst es doch auch mal gut sein!", nämlich genau dann, wo sie sich zum 5ten mal über die zu langsame Geschwindigkeit und die ab und an auftretenden Time-Outs beschweren.

                        Was ich damit sagen will ist, dass man nicht behaupten kann, dass nicht sachlich argumentiert wird und keine Kritik geübt wird. Es gibt lediglich weniger an bestimmten Appleprodukten zu kritisieren als an anderen Geräten aus der Windows-Welt.

                        Und für die Hardcore-Leser denen dieser Post noch nicht zu lange ist:

                        Ein Beispiel aus der Wirklichkeit:

                        Ein Kumpel von mir wollte sich einen iPod kaufen und hat sich dazu etwaige "seriöse" Zeitschriften/ Magazine besorgt. Wenn ich mich nicht irre, dann war es die CHIP. Dort gab es die sogenannten TOP 5-Kategorien. Dabei ging es einmal um mp3-Player, bzw. Musikabspielgeräte im Taschenformat und einmal um Videoabspielgeräte im Taschenformat.
                        Ich denke wir sind uns alle einig, dass in diesen beiden Kategorien der iPod als Marktführer angesehen werden darf. Nicht umsonst hat fast jeder Jugendliche ein solches Gerät. In diesem "seriösen" Magazin war jedoch der iPod gar nicht aufgelistet oder nur auf Platzierungen kurz vor dem letzten Platz. Jetzt stellte sich ihm und mir die Frage, warum das so ist und warum irgendein noname Gerät auf Platz eins ist. Also entweder hat dieses Magazin andere Kriterien wie der Durchschnittsuser (der durch seinen Konsum ja mehr oder weniger auch den Gewinner abstimmt), zum Beispiel könnte es ja sein, dass der Preis 10mal mehr gewichtet wird als Usability, Look & Feel, Verarbeitung, Kompatibilität, usw. oder sie haben massiv Kohle dafür bekommen Appleprodukte aus diesen Listen rauszuhalten. Ich tippe auf letzteres und habe mich eben deshalb von CHIP, c't-Magazin und Spiegel losgesagt.

                        SORRY für Überlänge und teilweise OFF-Topic.

                        Kommentar


                          #13
                          Im Kino kostet Überlänge extra.


                          Wir sind sehr dankbar für Deinen Beitrag. Lässt sich doch gut lesen und ist auch noch interessant, was will man mehr. Dankeschön!
                          There is more in life than Apple hardware, there is software, too.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von JohnMacApple Beitrag anzeigen
                            oder sie haben massiv Kohle dafür bekommen Appleprodukte aus diesen Listen rauszuhalten. Ich tippe auf letzteres und habe mich eben deshalb von CHIP, c't-Magazin und Spiegel losgesagt.
                            Tja mit Geld kann man einiges erreichen, wenn auch nicht zwangsläufig guten Geschmack oder anständige Produkte, wie Microsoft ja schon oft bewiesen hat. Aber ich kann mir auch vorstellen, das zum Beispiel Firmen wie Microsoft, der CHIP Geld geben (und ich rede hier von VIEL VIEL Geld ) Sodass die iPods eben mal kurz aus der Liste fliegen.

                            Wie sonst soll sich Microsoft oder andere denn noch wehren, die armen. Richtig leid tun sie mir

                            Kommentar


                              #15
                              Naja, das die Redakteure GELD von Microsoft & co. für ihre objektiv nicht nachvollziehbaren Artikel bekommen, würde ich jetzt nicht behaupten. Klingt so negativ.

                              Ich würde das anders ausdrücken: "Welch' Brot ich eß, des Lied ich sing."
                              Oder anders ausgedrückt: Wenn ich für eine Zeitung oder eine Sendung einen Artikel mache, die/der von weit überwiegend Windowsusern konsumiert wird, bringt es langfristig nichts, gegen meine Kunden zu schreiben. Und wer abseits der Gehirnwäsche und der 743439921 Windowsoptimierung sich informieren will, wird einschlägige Zeitungen wohl eh langfristig nicht sich kaufen. Mit anderen Worten: Mein Klientel bleibt gleich - also befriedige ich deren Interessen bis zum (eigenen) Erbrechen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X