Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die größten Technik-Mythen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Die größten Technik-Mythen

    Vielleicht kennen einige von Euch das Technik Magazin NEUES auf 3sat.
    Nun gibt es auf der Seite zur Sendung eine Liste der größten Technik Mythen.

    Vielleicht ist es einigen schon bekannt, aber alle kennen es sicher noch nicht. ;)

    http://www.3sat.de/neues/sendungen/m...737/index.html
    (es handelt sich um 2 Seiten, der link zur nächsten Seite ist nur sehr klein - unten rechts)

    Viel Spass

    #2
    Danke, für mich allerdings nichts neues

    Kommentar


      #3
      Aha, sehr interessant! Wieder was gelernt! ^^

      Aber sagt mal, wie seriös ist das Ganze denn!? In jeder Ecke des Internets findet man andere Meinungen und andere vermeintliche "Fakten"!
      Ist es jetzt Fakt oder Fiktion, dass ein Betriebssystem mit steigendem Marktanteil mit einem höherem Aufkommen von Schadsoftware rechnen muss?
      Hier bei dem Beitrag von 3sat.online lautet die These (vllt. auch Fakt), dass dies der Fall ist, andere jedoch (etwa diese Ansammlung von Informationen: http://www.macmark.de/osx_security.php) behaupten genau das Gegenteil!

      Was ist nun wahr(er) oder sind beides nur Halbwahrheiten?

      Kommentar


        #4
        Das was du auf der Macmark Seite gelesen hast ist die einzige und richtige vollwahrheit. Die anderen haben einfach keine Ahnung.

        Kommentar


          #5
          Beide haben recht. Das System wird nicht dadurch unsicherer, weil es weiter verbreitet ist, aber die Anziehung der Virenschreiber wächst dadurch. Aber es ist Fiktion und niemand ohne Glaskugel kann dies mit Sicherheit voraussagen. Die Logik muss nicht immer zutreffen.

          Kommentar


            #6
            Was ich merkwürdig finde, ist, dass dort geschrieben wird, dass USB einfach rausgezogen werden können. In einem Nebensatz wird erwähnt, dass dies nur gemacht werden darf, wenn sich das Gerät im Leerlauf befindet. Dies ist ja faktisch nie der Fall, oder?
            iMac 27", 2.7GHz i5, 256GB SSD, 1TB HDD, 8GB RAM; MacBook Air, 1.8Ghz; Mac OS 10.10.0; iPhone 4s 16GB; iPad 2 32GB Wifi

            Kommentar


              #7
              gut finde ich folgendes

              Ein Dolby 5.1 System sorgt für Surround Sound

              Stimmt nur teilweise. Wer Surround Sound genießen möchte, braucht auch ein entsprechend codiertes Signal als Quelle. Das bieten nur einige DVDs oder Videospiele, schreibt die „PC World India“. Audio-CDs, Fernsehsignale (auch via Satellit) und MP3-Dateien sind generell nur in Stereo und hören sich über ein 5.1. System nicht per se besser an als auf einer Stereo-Anlage.
              Es braucht also die indische PC World um rauszufinden dass nur da 5.1 rauskommt wo auch 5.1 drin ist
              QWallyTy
              Mac mini 2018 / iPhone 11 / iPad Air 4 / AW 6 LTE Nike / diverse Sonüsse

              Kommentar


                #8
                Ja, das mit dem USB finde ich auch komisch. Zumal kann ein USB Mssenspeicher zumindest unter Linux auch asynchron gemountet werden. Das heißt, dass das Betriebssystem zu schreibende Daten cachen kann. Hat einen Geschwindigkeitsvorteil, das auswerfen stößt dann jedoch einen u.U. lanwierigen Schreibvorgang an. Zieht man den Stick ohne "auswerfen" ab, sind evtl . nicht alle Daten drauf.
                Im zweiten USB-Abschnitt von "neues" klingt das Problem an.
                Aber welcher User weiß schon, ob gerade alles auf dem USB-Stick drauf ist oder nicht. Also ich werfe alle Medien explizit aus, bevor ich sie abziehe.
                Panta Rhei (Heraklit)

                Kommentar


                  #9
                  Jetzt rege ich mich aber grade ein wenig auf Schaue grade neues (die Sendung gibt es auch als Podcast falls es jemand nicht gesehen hat) und da kam auch der Mythos dass es auf dem Mac keine Viren gibt.

                  Das ist sicher ein Mythos - die Erklärung lässt mich aber ein wenig am Verstand der Redakteure zweifeln. Eines der Argumente war installiere ich Windows mit Bootcamp kann man sich so auch Viren auf dem Mac einfangen (hat da noch keiner verstanden was Bootcamp ist und macht?) Dann kam aber die Stelle über die ich mich richtig aufgeregt habe - sie haben einen "Sicherheitsexperten" gefragt (der arbeitet zufällig bei Symantec) wie es mit Viren auf dem Mac aussieht und der sagte sinngemäss dass es mittlerweile mehrere hundert Viren auf dem Mac geben würde, es Toolkits wie unter Windows gäbe (könnte sein) und dass es Viren gäbe die sowohl Windows als auch OS X Systeme befallen (da musste ich dann doch schon schlucken)

                  Sicher ist nicht alles Gold was glänzt und auch OS X hat Sicherheitslücken aber wie kann man nur in fünf Minuten Beitrag soviel scheiss verzapfen?
                  QWallyTy
                  Mac mini 2018 / iPhone 11 / iPad Air 4 / AW 6 LTE Nike / diverse Sonüsse

                  Kommentar


                    #10
                    Ein guter Virus arbeitet so, dass der User gar nicht merkt, dass sein System einen Virus hat. Warum soll es denn keinen Virus für den Mac geben? Ich finde diese Einstellung sowas von naiv!

                    Kommentar


                      #11
                      ich habe ja auch nicht gesagt dass es keine gibt. Ich glaube aber nicht dass es mehrere hundert sind (schon gar nicht wenn mir das jemand sagt der Antivirensoftware verkauft) und an Viren die unter OS X und Windows parallel laufen kann ich mal gar nicht glauben.
                      QWallyTy
                      Mac mini 2018 / iPhone 11 / iPad Air 4 / AW 6 LTE Nike / diverse Sonüsse

                      Kommentar


                        #12
                        Viren haben einen Effekt, den man früher oder (wahrscheinlich) später entdeckt. Wenn es also nicht erst seit gestern Viren für Mac gibt, müsste deren Existenz (die ich hier gar nicht leugnen will) bekannt sein.
                        Panta Rhei (Heraklit)

                        Kommentar


                          #13
                          486er, ob dus glauben willst, oder nicht: Nada, niente, zero, null, nix.

                          Der Virentyp bei neues lebte wohl noch in Mac OS 9 Zeiten, denn dafür gab es wohl ein paar Duzent.

                          Kommentar


                            #14
                            Ich hab heute die Sendung als Podcast gesehen und war erschrocken, wie schlecht da über den Mac berichtet wurde.

                            Allein schon der Names des Beitrages:



                            MAC ist nicht gleich Mac
                            das sollten die von 3sat wissen, denn die nutzen ja Macs.

                            dann das Gelaber: "Macs seien nicht mehr sicher, seit es mit Bootcamp so einfach geworden ist, Windows auf einem Mac zu installieren" - hallo - ist das die Schuld von Apple - da ist ja wohl eher Windows das Problem

                            und dann das Gelaber über die Virengefahr
                            0 Viren für Mac OS X
                            5 Trojaner für Mac OS X (AppleScript.THT, OSX.RSPlug.A, OSX.RSPlug.D, OSX.Lamzev.A, OSX.Trojan.iServices.A und B)
                            9 Proof of Concepts für Mac OS X

                            Stand der Dinge (01.02.2009)
                            Für Mac OS X gibt es seit Erscheinen im Jahr 2000 bis heute keinen einzigen Virus, der sich selbständig installiert und verbreitet. Den 31 bekannten Viren für das alte Betriebssystem Mac OS 6-9 (bis 1999) stehen derzeit rund 60.000 bis 820.000 Windows-Viren gegenüber (die Angaben schwanken je nach Quelle). Insofern scheint die Gefährung des Mac immer noch sehr gering zu sein.
                            Die von Virenschutzprogramm-Herstellern beschworene Gefahr durch Trojaner für Mac OS X kann ebenso noch als gering eingestuft werden, denn alle bisher bekannten Trojaner für Mac OS X erfordern die aktive Mithilfe des Computerbenutzers:
                            1 - Download von nicht vertrauenswürdigen (Porno-) Websites
                            2 - Öffnen des Installers aus dem Download
                            3 - Eingabe des Admin-Passwortes beim Installationsprozess

                            Weiterhin gilt: erst denken, dann klicken!

                            Grundsätzlich sollte ein Mac OS X-Computer mit einem aktuellen Virenschutz ausgestattet sein, um beim Datenaustausch mit anderen Nutzern keine Windows-Viren weiterzuverbreiten – und um für die Zukunft gerüstet zu sein, falls tatsächlich ein Virus für Mac OS X erscheinen sollte.
                            Quelle für das Zitat

                            Und das sagt Apple zu dem Thema

                            Hier der Link zum Video

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X