Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Apple in der Kritik

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Apple in der Kritik

    An anderer Stelle im Forum wurde bereits (von Sönke) ein Thread errichtet zur Thematik "Windows-Bashing" - durchaus berechtigt, wie ich finde.

    In diesem Thread sollen einmal die Karten auf den Tisch gelegt werden, was ihr derzeit über Apple denkt.
    Ist Apple noch die selbe Firma, wie zu dem Zeitpunkt, zu dem ihr sie kennengelernt habt? Was hat sich geändert, zum Guten, wie auch zum Schlechten? Was ist euch bei Apple momentan ein "Dorn im Auge", was hat euch zuletzt verärgert?

    Ich möchte zu diesen Gedanken anregen, da aus meiner laienhaften Sicht, Apple in den letzten Jahren an Volumen und auch an Publicity ordentlich zugelegt hat; Apple aber gleichzeitig ordentliche Patzer unterlaufen, die man so nicht von Apple erwartet hätte bzw. gewohnt ist.

    Um den Anfang (theatralisch) zu machen und die Diskussion ins Rollen zu bringen:

    Punkt 1:
    Heftig angenervt bin ich mittlerweile (am Anfang habe ich es noch ertragen) von der Firmware des iPhones. Mal funktioniert der Mist und mal wieder nicht. Da stehe ich vor einem Kunden und will mir schnell einen Termin eintragen oder eine Notiz schreiben, dann hängt die Tastatur wieder und ich stehe da und möchte eigentlich nur 2 Wörter aufschreiben und hätte mir diese schneller in den Arm tatöwieren lassen können. - Man ist unterwegs, sowieso schon in Eile, und möchte noch schnell eine Nachricht/Email verschicken und schon wieder diese verdammte Tastatur. Immer der gleiche Ärger. Apps stürzen ab, Synchronisationsfehler, eine saudumme Rechtschreibkorrektur ("Sägen" statt "sagen", "öder" statt "oder", Standardwörter unbekannt, etc.), etc.
    So eine Software hat für mich ganz klar Beta-Charakter. Wie kann man das als 2.0.2 herausgeben?! Der ganze Klimbim seit 2.0 um das iPhone scheint mir nicht sehr ausgereift.... und schwerwiegend verbesserungswürdig.

    Punkt 2:
    Auskunft bei Updates.
    Die gibt es einfach und wen braucht es schon zu interessieren, welche Änderungen hier vorgenommen wurden, unsere User haben ja eh keine Ahnung um was es hier genau geht....


    Punkt 3:
    USA im Mittelpunkt
    Ich habe immer wieder das Gefühl, dass Apple die USA immer bevorzugt behandelt, auch wenn es doch bei uns hinsichtlich der Preise einen viel höheren Gewinn zu erzielen gibt. Wieso setzt man uns Europäer/Deutsche immer auf die Ersatzbank? (Bei MS z.B. hatte ich dieses Gefühl nicht.) Man denke hier an Apple TV, Ersterscheinungen von Produkten, der Umgang mit den Europäern beim SDK, .Mac/MobileMe-Server, etc.
    Als Gegenbeispiel könnte man hier z.B. deutsche Firmen anbringen, die sehr wohl in der Lage sind, sich anderen Ländern und Gegebenheiten anzupassen (Automobilindustrie).


    Das war es für's Erste von mir. Vielleicht gibt es hier auch User, die schon länger mit Apple arbeiten und uns vielleicht einen Abriss ihrer Sicht der Dinge geben können, wie sich Apple in ihren Augen im Laufe der Zeit gewandelt hat, oder ob es schon einmal derartige Phasen von Apple gegeben hat, wo so manches schief gelaufen ist.

    #2
    Ich persönlich finde momentan Punkt 3 sehr ärgerlich. Ich habe immer weniger das Gefühl, dass Apple ein global agierender Konzern ist, dem sämtliche Kunden gleich am Herzen liegen, sondern dass der amerikanische Raum klar bevorzugt wird.

    Das berührt aber auch direkt Punkt 2, denn die Informationspolitik finde ich nicht nur hinsichtlich der Updates mehr als bescheiden. Mich würde einmal interessieren, wie es z.B. hinsichtlich der Mietfilme für den deutschen iTunes-Store ausschaut.

    Kommentar


      #3
      Am meisten stört mich eigentlich die teils mangelhafte Qualität der "kleinen" Macs.

      Ich musste beispielsweise drei! MacBooks wieder umtauschen, weil sie gleich mehrere Pixelfehler hatten.

      Dann ist die Verarbeitung und das verwendete Material wirklich schlecht.
      Wenn das MacBook zugeklappt ist, kann zum Beispiel ohne viel Druck der Deckel hin und her bewegt werden. Das geht bei keinem anderen Gerät in meiner Umgebung. Und hier steht echt Müll rum.

      Das verwendete Material platzt an Stellen auf, wo eine Belastung stattfindet. Diese Belastung ist aber baubedingt. Es gibt eine ganze Reihe von Foren, wo das Thema ist und die Leute schimpfen. Mein MacBook ist da also kein Einzelfall.

      Man muss das Gerät mit Samthandschuhen anfassen. Das mach ich zwar gerne, aber eigentlich kann das doch nicht sein. Kostet ja immerhin `ne Menge. Egal wo man an dem Gerät anfasst, immer knarrt es, gibt nach oder die ganze Tastatur verzieht sich.
      Wenn man ein MBP daneben stellt, sieht das Kleine verarbeitungsmäßig wirklich mies aus.

      Warum erlaubt es sich Apple so schlecht verarbeitete Produkte herauszubringen?
      Bei einer Premiummarke mit Premiumpreisen erwarte ich einfach auch Premiumqualität.
      Wenn sie das preislich nicht hinbekommen, dann sollten sie auch nicht so tun als würden sie nur beste Ware verkaufen.
      Schöne Grüße, Glorion
      <<- Kommentare erbeten.

      Kommentar


        #4
        Zitat von Glorion Beitrag anzeigen
        Bei einer Premiummarke mit Premiumpreisen erwarte ich einfach auch Premiumqualität.
        Hast du die letzte Sendung noch nicht gesehen?

        Kommentar


          #5
          Hast du die letzte Sendung noch nicht gesehen?
          Doch, hab ich. Und heraus kam, dass Apple teurer ist als die Konkurrenz. Ich kann mich nicht so richtig an den MacBook Preisvergleich erinnern, glaube aber dass Apple hier teurer war. Beim MacMini wei&#223; ich, dass Apple hier deutlich &#252;ber den Preisen der Konkurrenz lag.
          Schöne Grüße, Glorion
          <<- Kommentare erbeten.

          Kommentar


            #6
            Als Softwareentwickler stört mich derzeit am meisten das iPhone SDK. Weniger die Software, die ist gut, als vielmehr die Rahmenbedingungen.

            1. Ich darf mich - NDA sei Dank - nicht offiziell in Foren und auf Webseiten über die Erfahrungen beim Programmieren austauschen. Das macht die Arbeit unnötig schwer und widerstrebt meiner bisherigen Arbeitsweise.

            2. Ich habe keine 100% verlässliche Stelle, die mir vor der Entwicklung einer App sagt, ob diese ggf. aus dem Store fliegt. Wie wir nun gesehen haben, zieht Apple diese Karte auch bei Apps, die das Geschäftsmodell der Provider in irgendeiner Weise berühren. Nur, wer weiss denn verlässlich, welche Geschäftsmodelle das alles sein könnten?

            3. Ich habe keine Möglichkeit, eine App als "Beta" o.ä. vorab ggf. zeitlich begrenzt oder funktionsmässig beschnitten einer grossen Gruppe zur Verfügung zu stellen. Gut, ich darf sie auf bis zu 100 persönlich bekannte Geräte installieren, das mag für größere Firmen OK sein. Als "kleiner Entwickler" möchte man jedoch gerne seine App ohne diesen Aufwand verbreiten.

            Apple wird genau wissen, dass die Entwickler diese Kröte schlucken müssen, um am schlussendlich geldmässigen Erfolg partizipieren zu können. Viele gute Software entsteht und entstand jedoch kostenlos und ob sich ein Entwickler diesen "Stress" dann antut, wenn er davon ohnehin nichts hat, das wird die Zukunft zeigen.
            Ich hoffe, dass der AppStore nicht zu einem Hort drittklassiger 79 Cent Apps wird. Leider kann man sowas (Taschenlampe, Einkaufsliste etc.) bereits in Ansätzen beobachten.

            Gruß,
            Sönke

            Kommentar


              #7
              Ich sehe nicht, dass Apple schlechter geworden ist. Apple ist heute professioneller als es in den letzten 30 Jahren war. Wenn man von einem Serienfehler betroffen ist, ist das nat&#252;rlich schei&#223;e und man &#228;rgert sich vollkommen zu Recht. Da bleibt dann aber kein anderer Weg als die Reklamation. Das ist der Preis der Massenfertigung.

              Ich finde z.B., dass mein MacBook heute besser verarbeitet ist, als die iBooks davor - zu einem g&#252;nstigeren Preis. Alle Macs, die ich in den letzten 10 Jahren gekauft habe, mussten noch nie repariert werden und sind bei mir oder in meinem Freundes- und Familienkreis noch immer im Einsatz. Wo gibt es denn so was?

              Ich bin aber gerade angepisst wegen der iPhone Firmware 2.0.2. Das h&#228;tten sie sich sparen sollen. Wozu ein zeitaufw&#228;ndiges Update, das keine der nervigen Probleme beseitigt? Ich geh&#246;re leider seit kurzem zu den Gesch&#228;digten, die keine Apps mehr installieren k&#246;nnen, ohne dass alle Drittanbieter-Apps nicht mehr starten k&#246;nnen. Also kaufe ich keine Programme mehr. Ich habe die berechtigte Hoffnung, dass Apple sehr bald einen Fix rausbringen wird. Denn am App Store wollen sie ja was verdienen.

              Als vertikales Unternehmen k&#228;mpft Apple an immer mehr Fronten, vor allem weil sie in den letzten drei Jahren so stark gewachsen sind. Apple ist schneller geworden, aber die Zeit und die Anspr&#252;che der User noch mehr - nat&#252;rlich weht ihnen der Wind um die Ohren!

              Kommentar


                #8
                Nun, die Qualit&#228;t der Display der iMacs ist gelinde gesagt wirklich unter aller Sau: Nachdem schon 2006 insgesamt 2 bei Gravis gekaufte iMacs Pixelfehler hatten, lasse ich inzwischen alle Rechner vor dem Kauf auspacken und PixelCheck dr&#252;ber laufen.

                Vor zwei Wochen ben&#246;tigten wir dringend einen 24" iMac mit Vollausstattung, also mit 3 Ghz und der gro&#223;en Nvidia Grafikkarte. Der H&#228;ndler hatte 3 davon im Lager, und alle 3 hatten Pixelfehler! Da wir den Mac an dem Tag noch brauchten, habe ich den mit dem "unsichtbarsten" Fehler gekauft. Unm&#246;glich!

                Kommentar


                  #9
                  @mdmtv: Von SDK kann auch auch ein Lied singen, insbesondere die Zertifikatsverwaltung ist ein schlechter Witz. Als ich einmal vor lauter Verzweiflung (Zertifikat wurde aus irgendwelchen Gr&#252;nden nicht von XCode erkannt) mein Zertifikat zur&#252;ckzog ("revoke"), konnte ich pl&#246;tzlich keine neuen Programmierer-Zertifikate mehr erstellen, da ja das Zertifikat vom Admin (=mir) f&#252;r ung&#252;ltig erkl&#228;rt worden war. Ergebnis: Nichts ging mehr.
                  Ich habe eine Mail (deutsch und englisch) an den Support geschrieben, nie eine Antwort erhalten. Drei Tage sp&#228;ter konnte ich pl&#246;tzlich wieder Zertifikate erstellen...

                  Die neue Alu-Tastatur f&#228;llt mir als zweites ein. Die funktioniert selbst nach dem zweiten Firmwareupdate (nicht f&#252;r den Rechner, sondern f&#252;r die Tastatur!) an meinem Mac Mini nicht korrekt - da die Tastatur erst beim Start des Betriebssystems erkannt wird, besteht keine M&#246;glichkeit, mit dieser Tastatur beim Booten zwischen verschiedenen Betriebssystemen zu w&#228;hlen. Um Windows starten zu m&#252;ssen, muss ich eine zweite Tastatur anschlie&#223;en! An jedem Windows- und Linux-Rechner wird die Tastatur problemlos auch schon vom BIOS erkannt. Peinlich.
                  Hinweis: Bin hier aus mehreren Gründen nicht mehr aktiv. Wer Anmerkungen oder Fragen zu älteren Threads und Posts von mir hat, kann mich aber weiterhin per PM kontaktieren.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Glorion Beitrag anzeigen
                    Doch, hab ich. Und heraus kam, dass Apple teurer ist als die Konkurrenz. Ich kann mich nicht so richtig an den MacBook Preisvergleich erinnern, glaube aber dass Apple hier teurer war. Beim MacMini weiß ich, dass Apple hier deutlich über den Preisen der Konkurrenz lag.
                    Aus meiner Sicht sind MacMini, iMac & das MacBook preislich günstig angesiedelt

                    Wenn man nur die Hardware betrachtet, sind PCs sicher günstiger als Macs. Nur haben die halt Windows als OS.

                    D.h. kein OS X & kein iLife. Die Preise von 129 € + 79 € sind eigentlich zu niedrig angesetzt. Denn dies ist beides für mich ein deutlicher Mehrwert. Da spielen 100 € für mich keine Rolle.

                    Apple ist sicher nicht günstig - aber von Premiumpreisen (wie von dir benannt) würde ich bei Gerätepreisen von 499 € oder 999 € nicht sprechen wollen - höchstens die Macs für dieses Geld würde ich als Premium betiteln

                    Kommentar


                      #11
                      Dem Apple-Portfolio fehlt einen kleinen Desktop-Tower, mit Spieletauglicher Grafikkarte, die auswechselbar ist f&#252;r ca. 1000 Euro und zudem noch ein Sub-Notebook f&#252;r ca. 600 Euro.

                      Dann WELTWEIT Werbung schalten und Apple k&#246;nnte schnell die 10 Prozent erreichen.


                      Eine prozentual h&#246;here Fehlerrate in der Hardware kann ich nicht feststellen. Auch in der Vergangenheit gab es doch oft Fehlerquellen, welche aber durch den geringen Marktanteil und die niedrige Verbreitung in Foren nie so aufgefallen sind.

                      Ich denke, andere Hersteller haben gleiche oder h&#246;here Ausfallraten.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Jadawin Beitrag anzeigen
                        Nun, die Qualität der Display der iMacs ist gelinde gesagt wirklich unter aller Sau: Nachdem schon 2006 insgesamt 2 bei Gravis gekaufte iMacs Pixelfehler hatten, lasse ich inzwischen alle Rechner vor dem Kauf auspacken und PixelCheck drüber laufen.

                        Vor zwei Wochen benötigten wir dringend einen 24" iMac mit Vollausstattung, also mit 3 Ghz und der großen Nvidia Grafikkarte. Der Händler hatte 3 davon im Lager, und alle 3 hatten Pixelfehler! Da wir den Mac an dem Tag noch brauchten, habe ich den mit dem "unsichtbarsten" Fehler gekauft. Unmöglich!
                        Ich hatte auch zwei Defekte an meinem iMac aus dem jahre 2006.

                        Erstens war die Feder im Eimer, das bewirkte, daß der iMac langsam nach vorne kippte.

                        Zweitens war der Magnet schwach, die Fernbedienung hielt dort nicht lange.

                        Drittens war bei meinem neuen MBP aus dem Jahre 2008 ein Lüfter defekt.


                        Ärgerlich!!!

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von dom_beta Beitrag anzeigen
                          Ich hatte auch zwei Defekte an meinem iMac aus dem jahre 2006.

                          Erstens war die Feder im Eimer, das bewirkte, daß der iMac langsam nach vorne kippte.

                          Zweitens war der Magnet schwach, die Fernbedienung hielt dort nicht lange.

                          Drittens war bei meinem neuen MBP aus dem Jahre 2008 ein Lüfter defekt.


                          Ärgerlich!!!

                          Ah wo wir gerade dabei sind, könnten wir auch Softwarebugs nennen. Ich habe da so einige ärgerliche.
                          Und warum ist das Spotlight Such Fenster derartig ätzend? Unter Tiger war das besser.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von TobiBook Beitrag anzeigen
                            Die neue Alu-Tastatur fällt mir als zweites ein. Die funktioniert selbst nach dem zweiten Firmwareupdate (nicht für den Rechner, sondern für die Tastatur!) an meinem Mac Mini nicht korrekt - da die Tastatur erst beim Start des Betriebssystems erkannt wird, besteht keine Möglichkeit, mit dieser Tastatur beim Booten zwischen verschiedenen Betriebssystemen zu wählen. Um Windows starten zu müssen, muss ich eine zweite Tastatur anschließen! An jedem Windows- und Linux-Rechner wird die Tastatur problemlos auch schon vom BIOS erkannt. Peinlich.
                            ja ein Leidensgenosse Man muss Apple aber bei so einem komplexen und innovativem Gerät wie einer "USB Tastatur" auch ein wenign in Schutz nehmen sowas hat es ja vorher noch nicht gegeben und man muss erst Erfahrungen mit dem neuen Markt machen

                            Noch schlimmer - jeden 0815 10 Euro Tastatur läuft einwandfrei. Ich habe den Fehler glaube ich das erste mal im November oder so bei Bugreporter gemeldet und da war der schon bekannt - getan hat sich aber trotzdem nichts. Werde mir wohl nicht nochmal eine Mac Tastatur einzeln kaufen sondern nur die nutzen die mitgeliefert wird (bei den neuen Macs wo direkt eine Alu dabei ist gibts ja anscheinend keine Probleme)

                            Ausserdem nervt mich dass es immer noch keine Filme und "vernünftige" Serien im Store gibt - ich glaube Apple macht da in Europa nicht stark genug Druck bei der Filmindustrie. Sich dann aber wundern warum der Absatz des Apple TV (das auch mal für SD TVs kommen könnte HD Content ist ja eh sehr rar) so schleppend ist.
                            QWallyTy
                            Mac mini 2018 / iPhone 11 / iPad Air 4 / AW 6 LTE Nike / diverse Sonüsse

                            Kommentar


                              #15
                              Apple hat sich nicht ver&#228;ndert, der einzigste Unterschied zu fr&#252;her ist, dass man um Apple keine Angst mehr haben muss, dass es sie morgen nicht mehr gibt.

                              Das mit der Qualit&#228;t und der US-zentrierten Haltung wurde auch in diesem Forum schon zig mal durchgekaut.

                              Dass Steve Jobs und Apple gerne &#252;berall die Hand drauf h&#228;lt, eine freie Entfaltung der Systeme mit aller Gewalt verhindert und am liebsten jeden einzelnen Entwickler kontrollieren w&#252;rde ist auch nix Neues.

                              Nein, je mehr ich dr&#252;ber nachdenke, Apple ist immer noch die Firma, die sie schon immer war. Einerseits beruhigend, andererseits auch bedenklich, dass man irgendwie aus den "Fehlern" der Vergangenheit oft so wenig lernt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X