Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hurra, heute abend gibt's die neuen Quartalszahlen!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hurra, heute abend gibt's die neuen Quartalszahlen!

    Ob Apple stark vom Schicksal der Samsung-Akkus im Weihnachtsgeschäft profitiert hat?

    77 - 78 Milliarden USD Quartalsumsatz werden erwartet...

    #2
    ... haben wir als Kunden denn einen Vorteil dadurch?

    Kommentar


      #3
      Naja, immerhin sind die Zeiten vorbei, als mit jedem Quartal der Ruin ein Schritt näher gerückt war. Bei einem Ruin hätten die Kunden ihre Investition in Apple verloren und hätten zwangsweise zu Windows migrieren müssen.

      Insofern freue ich mich, wenn die Quartalszahlen zwar interessant, aber letztlich egal sind. Besser so als andersrum.

      Und die anschließende Fragestunde mit Tim Cook offenbart meistens ein paar neue Details.

      Kommentar


        #4
        Zitat von OpDraht Beitrag anzeigen
        ... haben wir als Kunden denn einen Vorteil dadurch?
        Mehr verkaufte Macs = mehr Interesse der Entwickler an Mac Software = besseres Angebot für die Kunden.

        Kommentar


          #5
          Etwa 590 iPhones in der Minute wurden gekauft, krasse Zahlen.
          Ich bin nur für zwei davon verantwortlich.

          Kommentar vom Handelsblatt:
          http://app.handelsblatt.com/unterneh.../19330528.html

          Kommentar


            #6
            Du kaufst nur zwei pro Minute? Nicht schlecht. :D

            Kommentar


              #7

              Kommentar


                #8
                Und die Vorfreude war berechtigt!

                Zitat von Holger! Beitrag anzeigen
                Ob Apple stark vom Schicksal der Samsung-Akkus im Weihnachtsgeschäft profitiert hat?

                77 - 78 Milliarden USD Quartalsumsatz werden erwartet...
                78,4 Milliarden USD sind es geworden! Aktienkurs ist aktuell um gute 5% höher als gestern.
                Nettoquartalsgewinn 17,9 Milliarden USD! Stellt Euch mal die Summe vor und vergleicht das mal mit grossen Industrieunternehmen wie VW, Siemens o.Ä.

                Und wenn man sich so stark mit einem Unternehmen beschäftigt - wie Jörn beispielsweise - warum sollte man nicht mit der einen oder anderen Aktie Miteigentümer werden...

                Kommentar


                  #9
                  Was man beachten sollte, ist dass der Gewinn nicht gestiegen ist. Vor lauter Jubel um den Umsatz wurde das so gut wie nirgends erwähnt. Der Gewinn ist natürlich toll, aber leicht unter 2015 und 2016.
                  Die Margen scheinen geringer zu werden.

                  Was ich auch langsam besorgniserregend finde, ist die Entwicklung des iPads. Da sind nicht schon wieder weniger verkauft worden, sondern auch der Durchschnittspreis ist runtergegangen. Das heißt wohl es werden mehr Minis und "alte" Air 2 verkauft als die deutlich teureren Pro-Modelle. Ich denke der Preis ist da zur Zeit eine große Hürde.

                  Wie ich schon woanders geschrieben habe, hoffe ich dieses Jahr auf große Änderungen beim iPad. Vor allem softwareseitig. Und es wird auch Zeit, dass die bisherigen Pro-Features wie Apple Pencil und Apple Keyboard für alle Modelle zur Verfügung stehen. Dann kann das iPad mehr und mehr zum PC-Ersatz werden, auch für Leute die nicht bereit sind, an die 1000€ dafür zu bezahlen.
                  : iMac 27" Mid 2010 / MBP 15" Retina Mid 2012 / iPhone 7 Black / iPad Air Silver / iPod Nano 7th Gen / Apple Watch

                  Kommentar


                    #10
                    Ich glaube nicht an große Änderungen beim iPad. Warum? Weil das Konzept des iPads darin besteht, keine Features zu haben. Es ist nur die neutrale Glasscheibe, und den Rest besorgt die Software.

                    Ich würde eher erwarten, dass das iPad jene Aktualisierungen erhält, die schlicht dem technischen Fortschritt entspringen: mehr CPU-Leistung, bessere Akkus, bessere Displays (vielleicht mit 3D-Touch) und so weiter. Also eine stete Verbesserung des Bestehenden.

                    Die Software macht's. Hier sitzt das iPad aber zwischen den Stühlen. Einerseits muss es unbedingt mehr Funktionen bekommen, um mehr zu sein als ein Video-Player. Andererseits besteht Apple darauf, immer mehr Funktionen zu verstecken, sodass man raten muss, ob sie vorhanden sind (und wo). Das führt dazu, dass ein MacBook am Ende leistungsfähiger, einfacher (!) und womöglich sogar billiger ist als z.B. ein iPad Pro.

                    Kommentar


                      #11
                      Im Grunde genommen hast du recht. Das iPad ist optimalerweise eine Scheibe Glas. Ich sehe trotzdem hardwareseitig 2 Verbesserungsmöglichkeiten abseits der Innereien.
                      1) Der gemunkelte 10,5" Bildschirm für das kleinere Pro. Damit könnte man 2 volle iPad Mini Bildschirme nebeneinander darstellen. Damit würde das kleine an Funktionalität mit dem großen gleichziehen. Nur mit reduzierter absoluter Bildschirmfläche.
                      2) 3D Touch. Ich weiß, viele halten das für überflüssig. Aber ich denke gerade auf dem iPad könnte es enorme Vorteile bringen. Zum einen auf dem Software-Keyboard ist es einfach noch einfacher den Cursor zu Bewegen als mit 2 Fingern. Einfach intuitiver. Zweitens denke ich an Szenarien wie:
                      3D Touch auf einen Link -> Safari Vorschau im Popup (wie auf dem iPhone). Wenn man jetzt aber z.B. das Popupfenster ("peek") an den Bildschirmrand zieht, könnte es ein Safari-Fenster im Splitscreen öffnen.
                      Zur Zeit ist vieles auf dem iPad versteckt und umständlich zu erreichen. 3D Touch könnte hier wirklich helfen.

                      Aber es stimmt schon, bei der Software muss sich am meisten tun.

                      Ich denke aber auch unabhängig davon ist es einfach noch zu früh, dass das iPad ein wirklicher PC-Ersatz für den Durchschnittsnutzer sein kann. Und das liegt neben der Software einfach am Preis. Deshalb sollte Apple nach und nach einfach die "Pro-Features" an die Einstiegs-iPads durchreichen.
                      Wenn der Durchschnittsmensch (E-Mail, Facebook, YouTube, bisschen Word, Medienkonsum) die Alternative zwischen einem 500€ Windows-Laptop und einem Einsteiger-iPad mit Tastatur für denselben Preis hätte, würden sich sicher mehr für das iPad entscheiden. Ich glaube die Tastatur ist hier entscheidend. Und die gibt es zur Zeit halt nur im Pro für mindestens 850€ (zusammen).
                      Das Problem zur Zeit ist, dass das iPad Pro zur Zeit für den Poweruser noch zu wenig kann im Vergleich zum Mac. Für den Durchschnitt ist es völlig ausreichend, nur ca 300€ zu teuer.

                      Wenn Apple das jetzige 9,7" Pro z.B. in 2-3 Jahren leicht abgewandelt als Einsteigermodell (SE) verkaufen kann, und die Tastatur kein neues tolles Accessoire mehr ist, könnte man sich preislich den 500€ für das Gesamtpaket nähern. Das wäre dann für viele der perfekte PC-Ersatz.
                      Den Poweruser kann man dann mit neuen Highend-Modellen und anderen Features locken. Und nur beim Poweruser konkurriert das iPad wirklich mit dem MacBook.
                      : iMac 27" Mid 2010 / MBP 15" Retina Mid 2012 / iPhone 7 Black / iPad Air Silver / iPod Nano 7th Gen / Apple Watch

                      Kommentar


                        #12
                        Ich frage mich ob 3D Touch an einem so großen Gerät wie dem iPad sinnvoll funktioniert. Da können je nach Position ungünstige Hebeleffekte entstehen, so dass es nur in liegender Position auf dem Tisch sinnvoll erscheint. Vermute dass ist mit ein Grund dass wir es dort noch nicht haben.

                        Zu den Verkaufszahlen: die Plus-Variante des iPhone räubert nun einfach seit Jahren an denen vom iPad. Ich lasse mittlerweile öfter mein iPad liegen da ich eh das Plus in der Hosentasche stecken habe. Böse ausgedrückt könnte man sagen so aufregend doll sind die iPhone Verkaufszahlen vielleicht gar nicht, da es beim iPad geräubert hat.

                        Kommentar


                          #13
                          Du meinst also Fehleingaben, weil durch Hebelwirkung Druck durch die Hand entsteht? Das sollte sich doch softwaretechnisch vermeiden lassen, genau wie Vermeidung der Eingabe durch den Handballen. Aber vielleicht ist das ein Grund für die Verzögerung.

                          Ich glaube der Hauptgrund ist, dass es technisch anspruchsvoller und vor allem teurer ist für so einen großen Bildschirm. Dazu kommt, dass der iPad Bildschirm schon die Technologie für den Apple Pencil beinhaltet. Das hatte wohl Vorrang, was ich auch für richtig halte.
                          Allerdings glaube ich schon, dass Druckempfindlichkeit verbunden mit haptischem Feedback auf jeden Fall kommen wird. Damit kann sich Apple von der Konkurrenz absetzten, die in beiden Bereichen zurückliegt.

                          Ich glaube auch, dass das iPhone Plus beim iPad räubert. Aber wohl eher beim iPad mini als beim iPad Pro. Zwischen 5,5" und 9,7" besteht schon ein riesiger Unterschied.
                          Apple muss es nur hinbekommen, dass die großen iPads mindestens im gleichen Maße bei den Laptops räubern, wie das iPhone Plus bei den kleinen iPads.
                          Das iPad Mini wird eventuell irgendwann eingestellt, was ich persönlich schade fände. Vernachlässigt wird es ja jetzt schon stark. Vermutlich aus genau dem Grund.
                          : iMac 27" Mid 2010 / MBP 15" Retina Mid 2012 / iPhone 7 Black / iPad Air Silver / iPod Nano 7th Gen / Apple Watch

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X