Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Apple und VR, was ist eure Meinung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Apple und VR, was ist eure Meinung

    Hallo,
    Ich bin ja ein Enthusiast was Technik betrifft und bin oft ein Early Adaptor. Das nächste Big Thing ist für mich VR, es bietet vollkommen neue Möglichkeiten Inhalte zu erleben. Mit der Oculus bin schon durch die Arktis gefahren worden und ich muss sagen es war wirklich ein mittendrin Gefühl. Jetzt sind schon die ersten Brillen von Oculus und HTC ausgeliefert worden und es stellt sich die Frage hat mein iMac (2012 4gb VRAM) genug power, also Benchmark von Valve runtergeladen und... Alles super außer die Grafikkarte also nicht geeignet, aufrüsten geht nicht also muss was neues her. Die Grafikkarten auf denen die HTC Vive läuft sind schon sehr mächtig (ab NVIDIA GTX 970). Ich sehe kein geeignetes Gerät von Apple für mich schade, ich denke da verpasst Apple etwas.

    Palmer Luckey von Oculus meinte auch das es die Oculus erst für Apple geben würden wenn sie anfangen richtige Computer zu bauen. Nichtmal ein Mac Pro für 6000 $ ist in der Lage die Oculus mit genügend Grafikpower zu versorgen.

    Hängt Apple der leistungsstarken Pc Welt hinterher? Gibt es einen Kunden für Apple zwischen Office Anwendung und 4K Rendering?
    Wie steht ihr dazu?

    #2
    Die Leistung der Oculus ist schon eindrucksvoll, aber da es eben nur so eingeschränkt mit High-End-Hardware und klobiger Brille mit Kabel möglich ist, macht es zum Nischenprodukt und damit für Apple noch uninteressant.

    Sony will ja für die kommende Playstation auch eine Brille rausbringen, die schon deutlich weniger Leistung erfordert. Die wird sich deutlich besser verkaufen als die Oculus, weil man dazu "nur" eine aktuelle PS im Wohnzimmer haben muss.

    Ich denke Apple forscht schon kräftig mit, nur eben nicht öffentlich wie Oculus, Microsoft, Sony etc. Das macht Apple ja nie. Bei den oben genannten Firmen kommt es mir immer vor wie ein langer Beta-Test, bei dem man sehr viel Geld für unfertige Produkte ausgeben muss.

    Apple wird dann offiziell einsteigen, wenn das ganze auf dem iPad Pro vernünftig läuft. Das ganze auf Highend-Rechnern laufen zu lassen, wird nicht viele dazu verleiten sich einen Mac Pro zu kaufen. Außerdem ist man dann an seinen Arbeitsplatz gefesselt. In ein paar Jahren sollte Apples A-Chip so leistungsfähig sein, dass Apples VR mindestens mit der aktuellen Playstation-Version mithalten kann. Und zwar mobil.

    Apple ist generell nicht an Produkten interessiert, die man nur ein paar tausend mal verkauft. Mit dem iPad Pro einsteigen und dann die Jahre darauf auch die iPhones unterstützen und man hat direkt die Möglichkeit Millionen abzusetzen.

    Ich würde die jetzigen VR Experimente mit den Smartphones vor dem iPhone vergleichen. Apple steigt etwas später ein, aber mit einem intuitiven Erlebnis unter iOS.
    : iMac 27" Mid 2010 / MBP 15" Retina Mid 2012 / iPhone 7 Black / iPad Air Silver / iPod Nano 7th Gen / Apple Watch

    Kommentar


      #3
      Moin,

      genau aus solchen Gründen (sehr hohe Hardware Anforderungen / kaum sinnvolle Angebote / …) ist das noch kein Massenmarkt und für eine Nische wird Apple nichts auf den Markt werfen (Ausnahme ist hier vermutlich nur der MacPro).

      Also noch locker 5 Jahre bis Apple da ne "vernünftige" Konsumer VR Lösung bringt - falls das Thema wie 3D TV dann nicht schon wieder erledigt ist.

      Versteht mich nicht falsch VR ist beeindruckend (selbst für mich der gar nicht 3D sehen kann) aber ob es aus der Nische kommt (Medizin, Konstruktion, Architektur, Vergnüngsparks, … glaube ich aktuell noch nicht so recht.
      QWallyTy
      Mac mini 2018 / iPhone 11 / iPad Air 4 / AW 6 LTE Nike / diverse Sonüsse

      Kommentar


        #4
        Naja ob es geschafft wird den Performancehunger enorm zu Drosseln steht in den Sternen. Ich glaube nicht dran :D das größte Problem sind ja die Displays die mit einer hohen Herz Zahl angesteuert werden. VR kabellos wird bestimmt noch 10 Jahre dauern, um Bilder mit so niedriger Latenz kabellos übertragen tu können müssen erst Standards entwickelt werden.
        Und bis einiPad Pro die Grafikleistung einer GeForce 980 Titan mit 6 gb erreicht muss denke ich noch lange lange Zeit vergehen.

        Letztendlich will ich VR, dann muss ich mir eine Windowskiste kaufen Schade!
        Jörn du hast du dich mal mit VR beschäftigt, du bist doch sonst so technisch über den Tellerrand interessiert.

        Kommentar


          #5
          Achso hier mal etwas wenn man zwei innovative Techniken kombiniert.

          http://cyberith.com/product/

          Und klar dauert es noch lange bis es den Massenmarkt erreicht aber ich denke der Markt ist genau so groß wie ein Schnittplatz mit drei Monitoren zum 4K oder 8k schneiden

          Kommentar


            #6
            Wenn die reine Rechenleistung das Problem wäre, dann kann man sich ja leicht ausrechnen, ab welchem Datum jede Kaffeemaschine genügend Power hätte. Die Steigerungen sind ja gut vorhersagbar. Apple wird den Punkt also zwangsläufig irgendwann erreichen.

            Jedoch! Vielleicht ist die Power gar nicht der entscheidende Punkt für Apple? Wenn Apple etwas will, dann räumen sie jedes Hindernis aus dem Weg. Also ergibt sich für mich der Verdacht, dass sie gar nicht wollen. Andererseits arbeitet ein Team bei Apple an VR-Technik, denn sie haben bereits zahlreiche Patente dafür.

            Ich vermute, der entscheidende Punkt ist die klobige Brille. Damit sieht man aus wie der lustige Professor bei "Zurück in die Zukunft". Es ist irgendwie zu wenig "menschlich" für Apple.

            Meine These ist, dass Apple daran arbeitet, die Brille zu verbessern und kleiner zu machen, oder ein alternatives System zu entwickeln. Erst wenn sie das geschafft haben, stellt sich die Frage nach der Rechenleistung. Und vermutlich ist diese Frage dann sowieso schon gelöst, einfach weil etwas Zeit vergangen ist.

            Kommentar


              #7
              Guter Punkt mit der Menschlichkeit.
              Apple versucht ja seinen Produkten die "Kälte" zu nehmen, in dem der Mensch in den Vordergrund gerückt wird. Die Bedienung mit den Fingern, Siri mit menschlichen Zügen, die Musik von Menschen statt Algorithmen ausgesucht...

              Ein Grund warum Google Glass nichts geworden ist, dürfte ja auch der Umstand sein, dass es sehr an Cyborgs erinnert hat. Das kann auf den techbegeisterten Nerd cool wirken, ist aber für die meisten etwas abschreckend.

              Ich könnte mir in dem Zusammenhang eine gute Werbung für Google Glass vorstellen:
              Patrick Stewart im Borg-Kostüm und Google Glass auf der Nase.
              "Ich bin Locutus von Google! Widerstand ist zwecklos! Eure Privatsphäre, wie sie gewesen ist, ist vorüber! Von nun an werden eure Daten uns dienen!"

              Und die heutigen VR-Erlebnisse mit der dicken Brille am großen Rechner erinnern ein wenig an Matrix. Bald werden bestimmt die ersten Fälle bekannt, wo Leute tagelang nicht mehr ihren Schreibtisch verlassen, weil sie die Brille nicht abnehmen wollen.

              Apple möchte, dass die Technik in den Hintergrund rückt und so natürlich wie möglich den Menschen hilft. Von daher denke ich auch, dass es noch etwas dauernd dürfte bis das technisch möglich ist und Apple somit einsteigen kann.
              : iMac 27" Mid 2010 / MBP 15" Retina Mid 2012 / iPhone 7 Black / iPad Air Silver / iPod Nano 7th Gen / Apple Watch

              Kommentar


                #8
                Locutus von Google :D damit hätte er mich überzeugt zumal die borgs nenb den Klingonen die coolsten Sind.
                Und ja hoffe das die nächsten Versionsnummern von den Brillen wirklich einen dazu verleiten etwas stundenlang zu entdecken. Es gibt ja schon Pilot Projekte mit denen man dank Mathematik Fotos in 3D darstellen zu kann. Und mal im Ernst wer will nicht die Ruinen von Tschernobyl erforschen oder Einen Berg erklimmen. Es gab ja schon Berichte in denen Leute Höhenangst bekommen haben als sie in den Abgrund geguckt haben. Für das Hirn ist das schon sehr real.

                Kommentar


                  #9
                  Also ich denke, das VR ein großes Ding werde könnte.
                  Folgendes Szenario könnte ich mir vorstellen:
                  Oculus, Google und co. dümpeln die nächsten ein oder zwei Jahre mit Ihren Lösungen in einer Nische herum. Dann kommt Apple mit einer schicken Lösung, vielleicht eine Brille, ähnlich der von Google damals, nur schicker eben. Erstmal als Zubehör fürs iPhone und dann irgendwann autark.
                  Mit Brillengläsern, die automatisch zu Sonnenbrillen werden, wenn es sehr hell ist. Auf diese werden dann Informationen projiziert, Wetter, Uhrzeit, ein Navigationshinweis beim Autofahren/Fahrradfahren/gehen. Apple ist mit der Watch aktuell dabei, alle wichtigen Technologien auf kleinstem Raum zu bauen, dabei möglichst effizient zu sein.
                  Mit einer solchen Brille, wenn sie denn schön aussehen würde, mit Siri und Mobilfunk, könnte ich auf meine Watch verzichten und vielleicht auch auf das iPhone.

                  Eins der wichtigsten Dinge, die mich zum kauf einer solchen Brille bringen würden, wäre eine Kamera, die das zeigt was ich sehe. Ich nutze mit meiner Familie sehr häufig Facetime, meist mit der Frontkamera. Aber in vielen Situationen, in denen ich nicht zuhause bin, zeige ich viel lieber die Umgebung und erzähle etwas dazu, mit einer Brille ging das deutlich netter als mit dem iPhone. Auch wenn die Watch 2 eine Kamera erhält, wird diese ja vermutlich eher auf aus dem Display rausschauen, was Bilder der Umgebung unmöglich macht.

                  Natürlich ist bei einer Brille mit Kamera der Datenschutz ein großes Problem, denn man könnte unbemerkt Menschen fotografieren. Ich selbst finde es immer komisch wenn Leute ein Handy mit Kamera auf mich richten, auch wenn sie vermutlich kein Foto machen, sondern eine Nachricht schreiben oder ähnliches. Wenn ich mein iPhone in der Hemmtasche stecken habe, platziere ich es extra so, dass die Kamera nicht sichtbar ist.
                  Allerdings denke ich, dass wir uns an solche Anblicke gewöhnen müssen. Überwacht werden wir so oder so...

                  Interessant wäre es, wenn die Brillengläser transparent sein können, aber bei Bedarf nur noch die Projektion sichtbar wäre. So könnte man sehr komfortabel im Internet surfen, einen Spielfilm sehen oder ein Buch lesen.

                  Über die Bedienung einer VR Brille fällt mir spontan eher wenig ein. Siri ist auf jeden Fall ein muss. Den Rest könnte man über eine Touchfläche am Rahmen lösen, wäre aber nicht besonders komfortabel. Ähnlich sehe ich das mit Gestensteuerung. Eine Entsperrung der Brille könnte aber über Iriserkennung gelöst werden.

                  Ich glaube, die Akkulaufzeit der Brille könnte ebenfalls ein Problem darstellen. Zwar könnte man die Brille jede Nacht aufladen, sodass eine Akkulaufzeit von maximal 48 Stunden erforderlich wäre, aber die Kamera, die Projektoren, die Sensoren und vor allem Mobilfunk und Prozessor werden kräftig Akku verbrauchen. Vielleicht könnte man die Uhr auch auf gewisse Distanz kabellos laden, Apple hat ja entsprechende Patente angemeldet.

                  Mein letzter Punkt beschäftigt sich mit dem Betriebssystem. Da wird Apple etwas vorstellen müssen was sehr schlicht gestaltet ist, je nachdem wie leicht die Eingabemethode ist.
                  Apps werden wichtig sein, aber wir brauchen auch eine Verbindung zu den anderen Geräten von Apple. Was passiert wenn ich durch die Brille auf ein MacBook schaue, könnte man dann nicht den Bildschirm des Macs erweitern? Oder könnte man vielleicht den Apple TV mit der Brille fernsteuern. Um ehrlich zu sein fehlen mir hier die Ideen, aber ich denke das Apple irgendeinen Mehrwert bieten muss, den nur Sie bieten können...


                  Ich hoffe, dass ein paar meiner Ideen und Vorstellungen Sinn ergeben und würde mich auf Kommentare dazu freuen.
                  Never change a running System
                  -Since 1996

                  Kommentar


                    #10
                    bin sehr gespannt auf Playstation VR ende 2016
                    denn die Oculus und der notwendige PC sind einfach zu teuer

                    Kommentar


                      #11
                      Ich glaube die PlayStation VR wird im
                      Vergleich zu den anderen beiden großen VR Lösungen deutlich grafisch eingeschränkt sein, obwohl eine überarbeitete PlayStation 4,5 auf den Markt kommen soll. Es gibt noch viel Potential zur Minderungen des Grafikhungers, so werden ja bisher 2 rechteckige Bilder berechnet ( zwei kleine Monitore) NVIDIA hat schon ein neues System vorgestellt das der GPU es ermöglich nur einen runden Auschnitt zu berechnen und somit spart man einen gewissen Prozentsatz der Bildberechnung. Mein Meinung nach ist das größte Manko noch der vorherrschende Fliegengitter Effekt, die Displays müssen noch hochauflösender werden damit steigt aber der Grafikhunger. Ich bin ja so gespannt *kreisch

                      Kommentar


                        #12
                        Ich vermute VR wird ebenso ein Rohrkrepierer wie 3D TV.
                        Ich würde mir nicht eine längere Zeit so ein Ding freiwillig aufsetzen.

                        Kommentar


                          #13
                          Naja bei 3D sollte ja nur die Standart Inhalte aufgebessert werden. Aber VR bietet ja eine völlig neue Art und Weise etwas zu erleben (s. Link). Ich denke das eher der Preis und die beötigte Hardware erstmal
                          Abschreckt, klar es gibt günstige Alternativen Die auf dem Smart Phone laufen und für gewisse Bereiche sinvoll sind, so wie in Berlin im Naturkunde Museum dort wird ein Skelett von einem T Rex zum Leben erweckt und der spaziert dort durch den Raum. Die bei Facebook sind ja nicht blöd die werden wissen warum sie 2 Mrd. Dollar für Oculus gezahlt haben.

                          Kommentar


                            #14
                            Wenn jemand über Google Glass oder ähnliche Brillen redet, sehe ich immer wieder die Parallelen zu Apple Watch. Die anderen Hersteller hatten bereits zuvor Uhren als technisches Gadget herausgebracht. Erst Apple hat erkannt, dass es sich dabei um einen Modeartikel handelt.

                            Bei einer Brille kann man es sich sicherlich noch weniger vorstellen, ein hässliches Technikdings aufzusetzen als sich eine hässliche Technik-Uhr ans Handgelenk zu schnallen. Und die Lösung bringen hier nicht drei verschiedene Modelle in Alu, Edelstahl und Gold mit ein paar unterschiedlichen Fluorelastomer-Bügeln.

                            Kommentar


                              #15
                              Die Hürden sind bei einer Brille sehr viel höher. Auf der einen Seite eine Armbanduhr als klassischer Schmuck, den man schnell allen möglich Kleidungsstilen von Sport über Freizeit über Arbeit bis zu Abendgaderobe anpassen kann und auf der anderen Seite etwas, das man im Gesicht tragen muss.
                              Selbst wenn das ganze genauso flexibel und modisch wie die Apple Watch designt werden könnte oder einfach nur eine schicke Brille wäre, würden viele Menschen es nicht tragen, wenn sie nicht ohnehin eine Brille bräuchten.

                              Und selbst dann nutzen viele Leute mit Sehschwäche Kontaktlinsen, gerade um nicht etwas auf der Nase sitzen zu haben. Eine AR-Brille wie Google Glass hat es also sehr schwer als ständiger Alltagsbegleiter für die Masse zu fungieren sondern wird immer für spezielle Situationen auf der Arbeit oder in der Freizeit eingesetzt werden.

                              Also denke ich, dass AR genauso wie VR erstmal Nische bleiben und erst vermehrt eingesetzt werden wird, wenn die Anwendungen so überzeugen, dass sie den Preis und vor allem den Tragen wert sind. Bei VR sind das zunächst mal Spiele und eventuell Fachanwendungen wie Simulationen.
                              Bei AR gibt es mehr Einsatzmöglichkeiten. Dafür aber auch mehr Realisierungsmöglichkeiten. Fußgängernavigation klappt auch prima mit der Watch. Autonavigation und Infos kann man auch auf die Scheibe projizieren. Für das ständige Filmen vom Kopf her gibt es schon Kopfkameras, die sich anders als eine Brille auch für Extremsport eignen.
                              : iMac 27" Mid 2010 / MBP 15" Retina Mid 2012 / iPhone 7 Black / iPad Air Silver / iPod Nano 7th Gen / Apple Watch

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X