Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

iPhone langweilig?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    iPhone langweilig?

    Handelsblatt, die Zeit und einige in den US-Medien berichten, wie gähnend langweilig das iPhone doch ist. Beispielsweise hier Handelsblatt.

    Dass die Journalisten keine belastbare Faktenkompetenz haben ist klar. Was mich wundert ist aber, dass sich die Jungs immer noch trauen, auf diese Art und Weise nach Lesern zu haschen.

    Der Mainstream "iPhone-Nutzer" müsste dem doch entgegen stehen oder werden die von NOKIA und Microsoft bezahlt? Anders kann ich mir das echt nicht mehr erklären.
    Das habe ich nie gesagt.

    #2
    Zitat von DerSchnelleElch Beitrag anzeigen
    Anders kann ich mir das echt nicht mehr erklären.
    Vielleicht ist es ja einfach so, dass die Redakteure bei SPON, Heise, FAZ, Handelsblatt usw. usf. tatsächlich diese Meinung haben? Ich kann mir schon lange nicht mehr erklären, warum man die Meinung eines anderen hier nicht einfach akzeptieren kann, auch wenn sie nicht als Jubelgeschrei für's iPhone 5 ausfällt.
    Fanboy-Gehabe, anders kann ich es nicht mehr nennen.

    Kommentar


      #3
      Das ganze Geschreibsel auf diversen Medien - etwa die hinreissenden Kommentare auf SpON - gehen mir mehr und mehr auf den Geist und ich lese sie meist schon gar nicht mehr. Ist doch schön, dass wir freie Auswahl im Kaufen haben und wers mag soll sich halt ein Galaxy oder Andromeda KlauPhone kaufen. Das iPhone 5 wird sicher - wie alle vorigen Modelle - ein Riesenflop und Apples Aktie wird ins Bodenlose fallen. Bestimmt!
      Mac Studio Max - iPhone 13 Pro MAX - iPad Pro 12,9 3. Gen. WIFI - Apple Watch Series 6 LTE

      Kommentar


        #4
        Ja, mir ist der Kragen geplatzt und ich habe den Redakteur höchstpersönlich in meinem Blog zerrissen. Die Sache ist nur die, man kann ja nicht einfach mit Scheuklappen rumlaufen, sonst wird man noch so wie diese Schreiber.
        Das habe ich nie gesagt.

        Kommentar


          #5
          Wieso regt man sich auf?

          Das Iphone ist in Deutschland ausverkauft. Damit hat Apple das was sie wollten und die anderen eine gute Klick Rate.
          Genug Apple Zeugs über viele Jahre

          Kommentar


            #6
            Zitat von mdmtv Beitrag anzeigen
            Fanboy-Gehabe, anders kann ich es nicht mehr nennen.
            Da das deine beliebteste Schlussfolgerung über jegliche Aktivitäten hier ist, triffst du natürlich wieder einmal ins Schwarze.

            Wer Massenmedien und Newsseiten liest, ist blöd, aber nicht zwingend kein Fanboy ;)

            Kommentar


              #7
              Immer wieder lustig, wenn man mit Apple-Produkten zufrieden ist, nennt sich das bei manchen sofort "Fanboy" :D

              Ach, die Medien... die MÜSSEN doch was schreiben, irgendn Aufreger egal was, um ihr Zeug an den Mann zu bringen. Auch ein Grund warum ich das gar nich mehr lese (betrifft nicht nur Apple sondern viele Bereiche).

              Den Leuten aus Cupertino wird irgendein Handelsblatt-Redakteur ziemlich sonstwo vorbeigehen.

              Kommentar


                #8
                Ich finde die Bezeichnung „Applefan“ für mich seit 25 Jahren durchaus als zutreffend - lediglich der Zusatz „-boy“ ist angesichts meines Lebensalters allenfalls schmeichelnd.
                Mac Studio Max - iPhone 13 Pro MAX - iPad Pro 12,9 3. Gen. WIFI - Apple Watch Series 6 LTE

                Kommentar


                  #9
                  @mkummer
                  ist doch aber auch mal schön, wenn man uns mal "schmeichelt".. ich muss darüber immer schmunzeln....

                  Kommentar


                    #10
                    Zeitschriften und Newsseiten brauchen halt Sensationen. Nur deswegen werden Monat für Monat irgendwelche (meist völlig unsinnigen) Featuresäue durchs Dorf getrieben.

                    Sei es NFC, AMOLED, Induktionsladung, Riesenscreens, Gigahertz oder was weiß ich noch alles.

                    Ich teile die Meinung, dass das iPhone-5 langweilig auch nicht, finde es ein ziemlich gelungenes Upgrade eines nahezu perfekt arbeitenden Ökosystems.

                    Da brauch ich wahrlich diese ganzen Technik-Feature-Äquivalente zu Swarowski-Steinchen, Glitzer und Schi-Schi nicht.

                    Aber mal ehrlich: Aus Newsseitensicht funktioniert es doch. Solche Kommentare polarisieren stark und verursachen dadurch Traffic ohne Ende (2,5K Leser-Kommentare beim entsprechenden heise-Kommentar z.B.).

                    Differenzierte Betrachtungsweisen schaffen das nicht. Die erfordern zuviel Grips ;)
                    Bodum-Kolbenkaffeekanne, Braun-Rasierapparat, Philips-Dampfbügeleisen

                    Kommentar


                      #11
                      Hat eigentlich irgendjemand den Handelsblattartikel tatsächlich gelesen?

                      Was dort geschieht, nennt man dialektische Erörterung (Schulstoff der 10. Klasse)
                      Ausgehend von einer These werden verschiedene Argumente gegeneinander abgewogen und gewichtet.

                      In der Schule lernt man erst die einfache Argumentation:
                      These > Begründung > Beispiel

                      Nicht mal 3% der Beiträge in diesem Thread folgen dieser simplen Struktur.
                      Stattdessen wird behauptet, abgestritten und verunglimpft.
                      Den Vogel schießt dabei mal wieder ein gewisser Elch ab, der in seinem Jubelpost erst einmal schön unsachlich sowohl die Absichten des Handelsblatts, als auch die Kompetenz des Autors in ein schlechtes Licht rückt.
                      Einfallspinsel mögen sich davon beeindrucken lassen, aber das ist doch keine ernst zu nehmende "Richtigstellung" der "Falschinformationen" - seien wir mal ehrlich.

                      Das gesamte Pamphlet vom schnellen Elch ist eine Melange aus fadenscheinigen Begründungen, mit dem Ziel, vollkommen aus dem Kontext (einer dialektischen mehrseitigen Erörterung) gerissene Thesen zu widerlegen.

                      Was dabei herauskommt, stöhnt bereits von der ersten Zeile an lautstark danach, ignoriert zu werden.
                      Derartig flache Begründungen hätte ich von Kindern erwartet, aber ein Unternehmensberater - naja. Da müsste doch wenigstens mal ein Argument des Bezugstextes widerlegt werden. Aber das geschieht nicht. Den herausgepickten Thesen wird ein Heer an Pauschalisierungen entgegengeschickt, das allerdings so leicht zu schlagen ist, dass ein Exempel gar nicht nötig ist.

                      Das, mein lieber Elch, ist ein Verriss.

                      Kommentar


                        #12
                        Ein "Danke"-Button wäre jetzt nicht nur toll, sondern auch von mir gedrückt worden...

                        Kommentar


                          #13
                          agree
                          "Meine Defintion von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen."
                          Harald Juhnke

                          Kommentar


                            #14
                            Also da muss ich mal ganz rabiat widersprechen.

                            Meine These.

                            Dialektische Erörterung lernt man in der 9. Klasse.

                            Grund:

                            G8

                            Beispiel:

                            Ich


                            -----------

                            Ne mal im Ernst Spaß beiseite. Volle Zustimmung meinerseits
                            Wenn die Dämmerung einsetzt, ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von mdmtv Beitrag anzeigen
                              (...) Ich kann mir schon lange nicht mehr erklären, warum man die Meinung eines anderen hier nicht einfach akzeptieren kann (...) Fanboy-Gehabe, anders kann ich es nicht mehr nennen.
                              Einerseits beschwerst Du Dich, warum man hier nicht einfach andere Meinungen akzeptieren könne. Andererseits wischt Du die Meinung der anderen pauschal vom Tisch, indem Du sie als "Fanboys" bezeichnest.

                              Wer eine andere Meinung hat als Du, der ist eben ein Fanboy, und Fanboys sind sowieso dumm, sodass man sich mit ihren Argumenten gar nicht erst auseinandersetzen muss.

                              -----------

                              Zu akzeptieren, dass jemand eine andere Meinung hat, heisst nicht, dass man sich nicht mit dieser Meinung kritisch auseinandersetzen darf. Wenn ein paar Journalisten etwas veröffentlichen (und viele andere es abschreiben), dann darf man sich damit öffentlich befassen, ohne dass man sich dafür als Fanboy beschimpfen lassen muss.

                              Viele Journalisten haben keine Ahnung von den Dingen, über die sie schreiben. Einige von Ihnen haben gelernt, dies mit rhetorischem Geschick zu verbergen -- es sei denn, man klopft ihre "Artikel" Punkt für Punkt nach Fakten und Belegen ab. Damit das nicht passiert, tarnen sie ihr Geschreibsel als Meinung oder Kolumne oder Glosse.

                              Meinung sind beliebig. Zum iPhone gibt es Millionen von Meinungen. Das ist nicht interessant. Interessant ist die Begründung. Und entweder ist sie stichhaltig oder nicht. Und dadrüber kann man mit Fakten und Wissen argumentieren -- das ist etwas, was in diesen Artikeln allerdings meistens fehlt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X