Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Corona-Endlosthread

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Interessante Entwicklung bzw. Zuspitzung zwischen Befürwortern und Gegnern der Corona-Maßnahmen:

    Nach meiner Beobachtung halten sich in den Geschäften mittlerweile alle Leute an die Maskenpflicht. Auch die Nase-frei-Kandidaten scheinen die Maske mittlerweile korrekt zu tragen. Anderes sieht es unter freiem Himmel aus, hier ist die Quote eher in Richtung 70:30.

    Man könnte vielleicht annehmen, dass sich die beiden Lager polarisieren: Einige der Masken-Muffel ließen sich mittlerweile überzeugen — aber ein harter Kern wird dadurch umso radikaler.

    Die Gewerkschaft der Polizei berichtet von ihren Kontrollen in der Bahn und auf Bahnhöfen. 200.000 Menschen wären angesprochen worden, davon würden sich die meisten einsichtig zeigen. Gleichzeitig würden uneinsichtige Personen aber deutlich schneller aggressiv als früher (Quelle).

    Dazu passt eine Umfrage des Online-Meinungsforschungsinstituts Civey für die Zeitungen der Funke Mediengruppe. 77 Prozent der Bürger gaben an, sich entweder "sehr genau" oder immerhin "eher genau" an die Schutzmaßnahmen während der Weihnachtstage halten zu wollen. Bei der Altersgruppe ab 65 Jahren sind es sogar 88 Prozent. Anders bei Wählern der AfD. Hier gaben fast 40 Prozent an, sich "gar nicht genau" an die Vorschriften halten zu wollen. (Quelle)

    Daran kann man sehen, wie die zwei Gruppen (Befürworter und Gegner) auseinander driften, und zwar recht genau entlang der Parteilinien (und nicht etwa unterschieden durch Berufstätigkeit oder Alter). Was wiederum die These erlaubt, dass es nicht um Fakten geht, sondern um eine grundsätzliche Haltung (um das Wort "Ideologie" zu vermeiden).

    Kommentar


      Heute sind es offenbar knapp 34.000 neue Infektionen, laut RKI, sowie 813 Todesfälle.

      Interessant ist, wie rasant die Zahlen steigen, d.h. wie viel Zeit eine Verdoppelung benötigt, nämlich etwa 10 bis 14 Tage. Das wiederum ist typisch für einen exponentiellen Verlauf. Was wiederum bedeutet, dass wir eindeutig in einer dritten Welle sind. Die These, dass uns der "leichte Lockdown" immerhin eine Seitwärtsbewegung verschafft habe, war nur kurzfristig richtig, längerfristig aber falsch. Was wiederum die Frage aufwirft, ob der jetzige härtere Lockdown überhaupt hart genug ist, um daran etwas zu ändern.

      Ähnliche Stimmen hört man seit ein paar Tagen von den Ministerpräsidenten. Zuerst wagten einige den schüchtern vorgetragenen Hinweis, dass man keine Garantie geben könne, dass mit dem 10. Januar alles wieder vorbei sei. Heute scheint niemand mehr daran zu glauben. Und nun gibt es erste Stimmen, die andeuten, es könne ab dem 10. Januar sogar verschärft werden.

      ----

      Zudem haben wir beim Durchschnitt für ganz Deutschland die Zahl von 200 Infektionen pro 100.000 Einwohner (gemittelt auf die letzten 7 Tage) überschritten. Das ist insofern bemerkenswert, als z.B. in meinem Land Hessen festgelegt wurde, dass für Landkreise ab einer Inzidenz von 200 eine Ausgangssperre verhängt würde. Nun liegt also ganz Deutschland darüber, wenn auch nur als Durchschnitt.

      Kommentar


        Ich wage mal die steile These, dass in den letzten Monaten etliche Schüler*innen unbemerkt das Virus in ihre Familien getragen haben.

        Jetzt sind Ferien. In drei Wochen werden die Zahlen zeigen, ob ich damit Recht haben werde.

        Edit: Kaum geschrieben, lese ich das:

        https://www.zdf.de/nachrichten/panor...rkung-100.html

        Kommentar


          Ich sehe irgendwie nicht, dass die Zahlen ab 24.12. bis Anfang Januar realistisch die aktuelle Lage wiederspiegeln werden, da vermutlich nicht alle Teststellen, Gesundheitsämter und Labore normal arbeiten werden. Erst in der ersten vollen Januarwoche lässt sich dann wieder erahnen, wie der Stand ist

          Die Schulen hier bereiten sich wohl auf Wechselunterricht täglich A/B bis Ende Januar vor.

          Ich darf seit ein paar Wochen wenigstens teilweise im HomeOffice arbeiten
          Wunschtraum, dass das auch nach Corona so bleibt

          Kommentar


            Immerhin ist es diesmal ein Weihnachten, bei dem die Leute nicht die Kerzen anstecken, sondern sich gegenseitig.

            Kommentar


              Sonntag:

              Deutlich mehr Autos als sonst auf den Parkflächen. Ortsfremde Kennzeichen.
              Zumeist mehr als 2 Personen in diesen anreisenden Fahrzeugen.

              Läuft.

              Kommentar


                Gibt wohl nach all den vielen Betas (Mutationen nennen die sich in der Virologie) zwei herausragende Updates:
                England bietet eine Variante für schnellere Verbreitung und Südafrika eine für junge Leute. Die Updatezyklen erinnern an die von Windows 10... ob da nich doch der Gates hinter steckt?

                Kommentar


                  So, da haben wir es also.

                  Das lange angekündigte, fürchterliche Weihnachtsfest. Das fürchterlichste seit dem Zweiten Weltkrieg.

                  Wegen der Langeweile.

                  Aber wenn ich etwas in mich hinein horche, dann habe ich das Gefühl, dass ich ganz dankbar sein kann für so viel Langeweile. Keiner meiner Verwandten und Bekannten ist ernsthaft krank. Mir selbst geht's gut, ich selbst bin dem Virus erfolgreich ausgewichen. Da habe ich sicherlich auch etwas Glück gehabt. Aber ich hab' auch aufgepasst.

                  Ich besitze auch kein Restaurant, das nun von Steuergeldern abhängig ist, und ich bin kein Kellner, der auf das Restaurant angewiesen ist, um seine Miete zu bezahlen.

                  Kann sein, dass ich gerade das größte Unglück meines Lebens erlebe. Aber im Moment fühlt es sich so an, als wäre es das beste, was gerade zur Verfügung steht.

                  Das war's auch schon.

                  Jetzt langweile ich mich mal weiter.

                  Kommentar


                    Ich fühle mit Dir.

                    Kommentar


                      Jetzt geht es also los mit den Impfungen. Vermutlich werde ich erst im Sommer an die Reihe kommen, aber das scheint ja alles in Bewegung zu sein.

                      Natürlich werde ich mich impfen lassen, schließlich will ich nicht krank werden. (Ansonsten hätte ich mir die ganze Mühe mit den AHAL-Regeln sparen können.)

                      Ich muss zugeben, das ich in Bezug auf Spritzen ein gräßlicher Feigling bin. Natürlich lasse ich es mir nicht anmerken. Aber der Gedanke an eine fiese Spritze beschäftigt mich fast mehr als das Corona-Virus, hihi!

                      Auch scheint der Körper für kurze Zeit stark auf den Impfstoff zu reagieren, d.h. das Immunsystem fährt hoch und entsprechend fühlt man sich krank oder bekommt Kopfschmerzen. Bei den meisten Patienten kommt es wohl auch zu Schwellungen an der Einstichstelle. Der ganze Zauber dauert aber nur etwa einen Tag.

                      Das wiederum finde ich interessant. Mal sehen, wie das Immunsystem so reagiert... immerhin will man ja auch eine Reaktion haben, wenn man sich schon die ganze Mühe macht. Vielleicht erlaube ich mir einen kleinen Scherz, wenn ich an der Reihe bin: Ich könnte mir vorstellen, dass mir grüne Luftblasen aus dem Mund steigen. Das müsste mit etwas Spülmittel zu machen sein.

                      Worauf ich hinaus will... hier habe ich einen sehr interessanten Artikel von Zeit.de, der die Nebenwirkungen genauer beschreibt und erklärt, warum sie auftreten und dennoch harmlos sind. Ich fand den Artikel recht spannend.

                      https://www.zeit.de/wissen/gesundhei...omplettansicht
                      Zuletzt geändert von Jörn; 28.12.2020, 18:13.

                      Kommentar


                        Zielgruppe Senioren hohen Alters - die Oma.

                        Es kommt ein Brief mit viel Text zum Thema, man möge doch bitte unbedingt an der Impfung teilnehmen. Als Beiblatt ein zweiseitig eng und klein bedrucktes Aufklärungsblatt zur Unterschrift sowie ein Anamnesebogen.
                        Beides ist der Oma herzlich egal.

                        Die relevante Information besteht aus einer E-Mailadresse und einer Telefonnummer mit dem Hinweis, man möge sich dort melden.
                        Wie, mit welchen Angaben und überhaupt bleibt offen.
                        Gut - gemacht, geschrieben.
                        Es kommt natürlich keine Antwort von einem Ticketsystem.
                        Naja - wird schon klappen.

                        Irgendwie hatte ich gehofft, nachdem eine Impfung ja schon seit Monaten im Raum steht, dass man eine Art Datenbank programmiert, in die ich die Anmeldedaten schon mal vorerfassen kann. In der Art einer Referenznummer im persönlichen offiziellen Anschreiben. Der, die, das Sachbearbeiter würde dann nur noch den Termin eintragen und die Antwort senden.

                        Praktisch sieht es eher so aus, dass wieder irgendwer irgendwelche Daten irgendwo auf einen Zettel falsch abschreibt, ausdruckt, überträgt und statt Müller eben Mayer den Termin bekommt.

                        Beeindruckt bin ich aber vom Aufbau der Impfzentren überall. Da klappt es doch. Bei Software, Telefonie und Datenbank befinden wir uns aber noch in den 90ern?

                        Kommentar


                          Bilder sagen mehr als Worte (Spiegel und WAZ):
                          Angehängte Dateien

                          Kommentar


                            Ich kann dem woreich nur beipflichten wehe man verfügt nicht über eine Handy oder geschweige über anderen Elektronischen Krimskrams.
                            Das nenne ich Durchdacht.

                            Kommentar


                              Heute bin ich brav zur hiesigen Apotheke gepilgert, um mir ein paar FFP2-Masken zu besorgen. Alle Kunden, die in dieser Zeit ebenfalls die Apotheke betreten hatten, fragten nach solchen Masken. Ich habe mich für eine Apotheke anstatt für einen Online-Versand entscheiden, weil es offenbar qualitative Unterschiede geben soll (und falsche Bezeichnungen). Meine Masken haben 3 Euro pro Stück gekostet.

                              Kommentar


                                Noch was zur erneuten Verschärfung und Verlängerung des Lockdowns:

                                Meine Prognose ist, dass wir keine Normalität erreichen werden, bis wir das Problem durch die Impfungen gelöst haben. Selbst wenn die Zahlen nun sinken, werden wohl viele Einschränkungen bestehen bleiben müssen.

                                Die neuen Mutationen scheinen wohl alle Spielräume zunichte zu machen, die wir im Sommer noch hatten. Die Maßnahmen müssen drastischer ausfallen, weil das Virus sich aggressiver verbreitet. Schöner Mist. Aber so ist es nunmal.

                                Ich richte mich geistig darauf ein, dass der Lockdown bis zum Schluss der Pandemie dauern wird. Falls irgendwelche Erleichterungen kommen sollten, ist das ein unverhoffter Glücksfall, über den ich mich dann umso mehr freuen kann.

                                Auch dieser Sommer wird wohl unter Corona-Bedingungen stattfinden müssen. Die Ziellinie scheint mir eher der nächste Winter zu sein. Bis dahin sollten wir "durch" sein. Aber den Sommer wird es kosten, außer wir bekommen plötzlich wahnsinnig viel Impfstoff.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X