Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vegetarier vor! Was benutzt Ihr als Fleisch-Ersatz?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Vegetarier vor! Was benutzt Ihr als Fleisch-Ersatz?

    Ich selbst bin kein reiner Vegetarier, aber ich kaufe für mich persönlich kein Fleisch mehr. Das ist irgendwie zufällig entstanden, ohne dass ich es bewusst beschlossen hätte. Eingeladen bei Freunden esse ich aber durchaus Fleisch.

    Nun gab es über Weihnachten diese Neu-Verfilmung der Winnetou-Reihe. Da lief immer eine Werbung über die "vegetarischen Frikadellen" der Firma Rügenwalder, und tatsächlich habe ich ein paar Produkte davon gekauft, rein aus Neugier.

    Die Dinger schmecken im wesentlichen nach Fett, bzw. nach Bratwurst-Fett, und es war irgendwie zu viel für meinen zarten Gaumen. Zumal ich Bratwurst noch nie mochte. Nach Fleisch schmeckt es nicht, es sei denn, man ersäuft es in einem Liter Ketchup.

    Ich frage mich, was die anderen Vegetarier so essen. Esst Ihr wirklich "Ersatz"-Produkte? Paniertes Schnitzel aus Soja-Öl? Bratwurst aus Reis und Maisstärke? Das hört sich sehr elend an. Wo bleibt der Spaß?

    Im Supermarkt habe ich gestern eine "vegetarische Leberwurst" entdeckt. Ist das nicht alles ein riesiger Schwindel? Wieso braucht man "Ersatz"-Produkte? Ich hab' bislang einfach einen Haufen Gemüse in eine Pfanne geworfen und nach Laune Nudeln und Reis dazu. Mir war nicht bewusst, dass ich eine Soja-Wurst brauche.

    Was macht Ihr denn so?

    Außerdem, wie nennt man Vegetarier, die vegetarische Leberwurst entrüstet ablehnen?

    #2
    Gleich Off-Topic dazu:
    Ich lebe nur einmal.
    Wenn mein Körper oder meine Seele Fleisch will, dann soll er / sie es bekommen. Wenn nicht, bekommt er eben was anderes. Wenn ich Lust auf Alkohol habe - dito.
    Auch wenn ich bis an mein Lebensende kein Fleisch mehr essen würde - keiner ausser mir würde das bemerken.

    On-Topic:
    In meinem Bekanntenkreis gibt es Vegetarier. Die Kochen sehr gut. Hauptsächlich wird Frisches mit Galgant, Garam-Massala, Senfkörnern, Hefeextrakt, Ceyenne-Pfeffer, Soja-Hackli etc gekocht und gewürzt. Das schmeckt meistens verdammt gut.
    Auch Käsespätzle - hmmmm.

    Die Tofu-Würschen sind allerdings ungeniessbar. Industrieware halt.

    Kommentar


      #3
      Dann setze ich Dich mal auf die Liste derer, die ebenfalls kein Soja-Schnitzel essen würden. Sieht schlecht aus für die Firma Rügenwalder, jedenfalls bis jetzt.

      Die von Dir genannten Zutaten werde ich googeln, da müsste ich mal mehr lernen, um meinen Speiseplan etwas zu erweitern. Danke dafür!

      Wie meinst Du das, dass es keiner bemerken würde?

      Kommentar


        #4
        Zitat von Jörn Beitrag anzeigen
        Dann setze ich Dich mal auf die Liste derer, die ebenfalls kein Soja-Schnitzel essen würden. Sieht schlecht aus für die Firma Rügenwalder, jedenfalls bis jetzt.

        Wie meinst Du das, dass es keiner bemerken würde?
        Auf der Liste bin ich gerne

        Naja, wenn ich als Einzelperson das ab jetzt so durchziehen würde (als einer von 7,4 Milliarden weltweit), würde im wahrsten Sinne kein Schwein das bemerken.
        Die Inder sind die höchste Gruppe der Vegetarier weltweit mit 38 %. Dann kommt erst mal lange nichts.
        Da müsste sich weltweit noch viel ändern. Aber wozu?

        Kommentar


          #5
          Zitat von Jörn Beitrag anzeigen
          Die von Dir genannten Zutaten werde ich googeln, da müsste ich mal mehr lernen, um meinen Speiseplan etwas zu erweitern.
          Besonders Galgant kann ich Dir ans Herz legen. Eine alte fast vergessene Wurzelart, die hier als getrocknetes Pulver angeboten wird. Das würzt alles (Salate, Nudel, Kartoffeln, Reis, Kürbis etc). Ein echtes Multitalent. Aber kauf es Dir bloß nicht bei Alnatura oder ähnlichen Abzockern. Das musst Du im Internet bei Gewürzhändlern so ab 250-500g bestellen. Keine Angst vor der Menge, das wird nicht schlecht. Sogar als Niespulver zu gebrauchen

          Garam-Masala ist in etwa eine Mischung aus Curry, Zimt und anderem. Passt aber nicht an alles (Nudeln, Reis hauptsächlich).

          Kommentar


            #6
            Also für mich kannst du auch schon mal einen Strich auf deiner Liste machen.
            Das habe ich nämlich auch noch nie verstanden: Wieso wird man Vegetarier und kauft sich dann aber Sachen, die Fleisch und Wurst imitieren?
            Wie schon gesagt, gibt es doch wirklich so viele Möglichkeiten vegetarisch zu kochen, da braucht man dann doch kein Soja-Schnitzel.
            MacBook Pro 13“ Early 2015 | iPad Pro 12,9“ | iPhone 12 Pro | Apple Watch Series 4 | Apple TV 4K | HomePods

            Kommentar


              #7
              Zitat von flippidu Beitrag anzeigen
              Da müsste sich weltweit noch viel ändern. Aber wozu?
              Wozu?

              Erstens scheint zu viel Fleisch ungesund zu sein, und meist verführt es auch zu Beilagen/Soßen mit vielen Kohlehydraten. Es ist sehr schwer, auf diese Weise seine Energiezufuhr und seinen Energieverbrauch in Balance zu bringen. Mehr Gemüse muss auf den Teller.

              Ich habe in meinem Fitness-Studio mal vor einiger Zeit gemessen, wie viel Energie in 500 Kalorien steckt, d.h. wie lange man damit Joggen kann. Ergebnis: Das ist ungeheuer viel Energie. Da ist mir klar geworden, dass ich nicht jeden Tag Schnitzel mit Soße und Pommes Frittes essen kann -- selbst dann nicht, wenn ich Gewichtheber wäre.

              Zweitens bin ich nicht einverstanden mit der Art der Tierhaltung, die hierzulande anscheinend legal ist.

              Kommentar


                #8
                +1

                Mir ist auch schleierhaft warum man ein Fleischprodukt mit vegetarischen Zutaten nachahmen muss. Es gibt wirklich genügend Alternativen.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Jörn Beitrag anzeigen
                  Wozu?

                  Erstens scheint zu viel Fleisch ungesund zu sein, und meist verführt es auch zu Beilagen/Soßen mit vielen Kohlehydraten. Es ist sehr schwer, auf diese Weise seine Energiezufuhr und seinen Energieverbrauch in Balance zu bringen. Mehr Gemüse muss auf den Teller.

                  Zweitens bin ich nicht einverstanden mit der Art der Tierhaltung, die hierzulande anscheinend legal ist.
                  Wenn Du glaubst, daß vegetarisches Essen weniger Kalorien hat, dann irrst Du imho. Das Gemüse muss ja auch in Olivenöl o. ä. angebraten werden. Ab und an kommt noch ein Schuss Sahne dazu. Vegetarisch ist nicht gleich kalorienarm.

                  Außerdem was ist zuviel Fleisch? Ich kenne wenige - mich eingenommen, die mehr als ein oder zweimal pro Woche Fleisch essen. Abgesehen von ein paar Wurstbroten. Und es geht auch ohne Saucen - zumeist.
                  Denk mal an ein leckeres Steak. Da gibts keine Sauce - nur Salat und Bratkartoffeln (die haben dann die meisten Kohlenhydrate) dazu.

                  Aus der Tierhaltungsdiskussion halte ich mich raus. Die industrielle Massentierhaltung verantworte / ändere ich nicht mit meinem Konsum (siehe oben).
                  Allerdings befürworte ich sie auch nicht in ihren Ausmaßen. Lieber zum Metzger ums Eck.

                  Kommentar


                    #10
                    Mir geht es ähnlich. Das hat sich über die Jahre so entwickelt und die Industrieproduktregale im Supermarkt bleiben mir seit vielen Jahren Schnuppe.
                    Ganz im Ernst. Auf Fleisch und Fisch (teilweise) zu verzichten, geht gut aber dann sich irgendwas reinziehen, das mit furchtbaren Zutaten zu etwas "fleischigem" aufgepeppt wird - Schauder! Industriesojazeugs, geschmacklose Käseersatzdinge, diese Würstchen und Schnitzelpampen usw.

                    Dafür gibt es doch wunderbare vegetarische Rezepte ohne diesen Hirnriss. Mit Gemüsen aller Art und ganz ohne Chemie vom Hofladen Deines Vertrauens.
                    Ich weiss natürlich nicht, wie weit man aus Frankfurt rausfahren muss deswegen .

                    Spätestens als Veganer sollte man sich aber regelmäßigen Blutuntersuchungen unterziehen, um Mangelerscheinungen zu erkennen. Der Mensch ist schließlich keine Kuh - eher ein Schwein . Ein Allesfresser eben. Veganismus kann man allerdings auch als politisches Statement betrachten - gegen Massentierhaltung etc. und das verdient jeden Respekt finde ich. Den Marketingsäuen, die zum Thema durch die Dörfer getrieben werden, kann man sich sicherlich verschließen - eben keine Pampenwurst und Massenbio.

                    Infos zu Zusatzstoffen und anderen Dingen - nicht ganz Mainstream aber höchst interessant:
                    http://euleev.de

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von flippidu Beitrag anzeigen
                      Vegetarisch ist nicht gleich kalorienarm.
                      Ja, da hast Du sicher Recht. Vor allem darf man nicht den Fehler machen (den ich gemacht habe), nun jeden Tag Nudeln, Reis, oder Pizza zu essen. Denn da stecken viele Kohlehydrate drin (Weißmehl).

                      Ich weiß auch nicht, was medizinisch, politisch, oder ethisch richtig wäre. Vielleicht gibt es auch keine exakte Lösung, aber ich habe gerade Lust, mich damit zu befassen.

                      Kommentar


                        #12
                        woreich, danke für das interessante Posting und den Link. Werd' mich mal reinlesen.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Jörn Beitrag anzeigen
                          Ja, da hast Du sicher Recht. Vor allem darf man nicht den Fehler machen (den ich gemacht habe), nun jeden Tag Nudeln, Reis, oder Pizza zu essen. Denn da stecken viele Kohlehydrate drin (Weißmehl).

                          Ich weiß auch nicht, was medizinisch, politisch, oder ethisch richtig wäre. Vielleicht gibt es auch keine exakte Lösung, aber ich habe gerade Lust, mich damit zu befassen.
                          Wenn man sich ausgewogen ernährt - von allem etwas und von keinem zuviel, mit Abwechslung und Lust (sonst bringts Frust) - liegt man automatisch richtig. Ich lasse mir nichts mehr von keinem Zeitgeist, keiner Ethik, keiner Zeitung, keinem anderen Medium und erst recht nicht von keinem Politiker (meistens sind die Grünen) vorschreiben, wie ich zu leben habe.
                          Das entscheide und verantworte allein ich. Oder mein Arzt eventuell, wenn ich es dann doch übertrieben habe.
                          Wie gesagt alles in Maßen ist doch bestimmt nicht verkehrt, oder?
                          Außer beim Alkohol, der muss manchmal reinhauen, sonst macht das hier auf Erden doch keinen Spaß mehr

                          Kommentar


                            #14
                            Ja, das mit der Abwechslung habe ich schon ausprobiert:

                            - Wiener Schnitzel
                            - Jägerschnitzel
                            - Paprikaschnitzel
                            - Käseschnitzel
                            - Tomatenschnitzel
                            - Schinkenschnitzel
                            - Schnitzel
                            - Zwiebelschnitzel
                            - Röstschnitzel
                            - Papierschnitzel.

                            Hat aber alles nichts gebracht.

                            Kommentar


                              #15
                              Ich bin Vegetarier und fast Veganer. Fast, weil ich ab und zu noch Eier esse. Als ich vor ein paar Jahren umgestiegen bin, habe ich auch noch viele Fleischersatzprodukte gekauft. Natürlich schmeckt keins davon zu 100% wie Fleisch, aber ein paar sind ganz lecker. In der letzten Zeit kufe ich aber immer weniger. Meine Freundin und ich haben viele neue Gerichte gelernt, die viel leckerer sind und die wir sonst wohl nie kennengelernt hätten. Auf Fertiggerichte habe ich gar keine Lust mehr. An Stelle von Fleisch kommt da z.B. oft Tofu zum Einsatz. Das ist sehr vielfältig.

                              Ich esse allein aus ethischen Gründen kein Fleisch mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand der sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt, reflektiert und auseinandersetzt, danach noch Fleisch essen oder auch Kuhmilch trinken will.
                              In Zukunft wird niemand mehr Tiere quälen und töten, da bin ich mir ganz sicher. Einerseits weil die Menschen auch dazulernen und andererseits weil es bald schon möglich sein wird echtes Fleisch im Labor zu züchten. Und sobald das günstiger ist als die klassische Methode gibt es das nur noch bei McDonnalds & Co.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X