Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sehr interessantes Video: was die Nahost-Konflikte mit dem Urknall zu tun haben

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Sehr interessantes Video: was die Nahost-Konflikte mit dem Urknall zu tun haben

    Da es bei Mac-TV wegen der Sommerferien gerade etwas ruhiger zugeht, möchte ich Euch ein Gratis-Video (30 Minuten) empfehlen, welches mein Bruder vor ein paar Tagen in unserem Studio gedreht hat. Dort könnt Ihr auch unsere neuen Kamerafahrten bewundern, die ich in dieser Sendung zum ersten Mal ausprobiert habe.

    Worum geht es? Es geht um eine Betrachtung der Nahost-Konflikte, allerdings nicht aus der Perspektive der Politik, sondern aus der Perspektive der Physik.

    Das klingt vielleicht seltsam. Aber weil die Nahost-Konflikte fast immer einen religiösen Hintergrund haben, die zusätzlich auf einem Weltbild von vor 2000 Jahren basieren, ist es sehr spannend, das heutige Wissen gegenüberzustellen. Das Problem sind nicht unbedingt die religiösen Überzeugungen, sondern der Rückgriff auf ein vorzeitliches Weltbild. Und genau da kommt die Physik ins Spiel.

    Das Video gliedert sich in drei Teile:

    - Erstens: Vom Urknall bis heute. Diese Betrachtung ist ziemlich haarsträubend, denn sie macht uns klar, welchen Platz die Menschheit im Universum einnimmt, und wie albern die angeblichen "Gotteskrieger" und "Märtyrer" dabei aussehen.

    - Zweitens: Über die Fähigkeit, die Welt zu erkennen. Religionen entstehen, weil Menschen annehmen, dass es "mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als wir begreifen können". Das stimmt. Aber dennoch hat die Wissenschaft Methoden gefunden, Dinge zu verstehen, obwohl der menschliche Verstand sie nicht mehr begreifen kann. Beispielsweise unsere eigene Existenz und die Schöpfung der Welt.

    - Drittens: Existieren die Götter überhaupt, für die die Menschen sich die Schädel einhauen? Niemand kann diese Frage beantworten, aber es gibt neue Erkenntnisse darüber, ob das Universum theoretisch ohne einen Schöpfer "aus dem Nichts" entstehen könnte.

    Hier geht's zum Film:
    http://tv.triathlon-szene.de/Detail_...o?JumpID=34490
    Zuletzt geändert von Jörn; 09.08.2014, 07:55.

    #2
    Ein wirkliches tolles Video! Auch ohne die philosophische Komponente als reiner Physik-Beitrag für Laien sehr schön erklärt.

    Aber gerade diese philosophische Interpretation, und deren gesellschaftlichen und politischen Implikationen (Beispiel Nahostkonflikt) machen das Thema eigentlich für jeden relevant. Auch für den, den die eigentliche Wissenschaft nicht interessiert. Das gibts in manchen Büchern und Radiosendungen, fehlt aber z.B. im Fernsehen komplett.

    Ich stimme inhaltlich voll mit Arne überein und finde es ehrlich gesagt grob fahrlässig, dass Theologen und auch die meisten Philosophen Weltbilder entwerfen, die diesen riesigen Haufen wissenschaftlicher Erkenntnis einfach ignorieren. Man kann ja immer noch zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen, aber wenigstens sollte man sich kritisch damit befassen.

    Schade, dass sich die Menschen, die in religiösen Konflikten Verantwortung tragen, solche Beiträge wahrscheinlich nie ansehen werden.

    Zum Schluss noch eine Ermunterung an Jörn und Gerd, ruhig mehr Offtopic zu wagen. Jetzt nicht unbedingt zu solchen Themen, aber ganz allgemein was ihr gerne loswerden wollt. Alle paar Monate mal einen halbstündigen Beitrag am Ende der Sendung, und wen es garnicht interessiert, der geht eben eine halbe Stunde früher ins Bett :)
    Bin mir sicher, das wäre sehr unterhaltsam und würde auf Interesse stoßen.

    Viele Grüße,
    Aloxus
    : iMac 27" Mid 2010 / MBP 15" Retina Mid 2012 / iPhone 7 Black / iPad Air Silver / iPod Nano 7th Gen / Apple Watch

    Kommentar


      #3
      Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern ist kein religiöser Konflikt.

      Kommentar


        #4
        Passend dazu gibt es eine Simulation der Größenverhältnisse in unserem Universum (Achtung: Flash!):

        http://htwins.net/scale2/

        (nach einem Klick auf "Start" kann man unten den Scrollbalken bewegen um zu "zoomen")

        Verdeutlicht auch noch einmal, wie klein und unbedeutend der Mensch, die Erde, das Sonnensystem und unsere Galaxy sind.

        Kommentar


          #5
          Zur Frage, ob der Gaza-Konflikt religiöse Hintergründe hat, empfehle ich diese Absätze aus Wikipedia. Ich würde das Video aber insgesamt auf die militant-islamistische Bewegung beziehen.

          Seit 2007 wird der Gazastreifen von der islamistisch terroristischen Organisation Hamas kontrolliert. Die Hamas ist eine sunnitisch-islamistische Palästinenser-Organisation, die den Staat Israel mit terroristischen Mitteln beseitigen und einen islamisch-theokratischen Staat errichten will.

          Als Ziel der Hamas nennt die Gründungscharta, „die Fahne Allahs über jedem Zoll von Palästina aufzuziehen“. Palästina umfasst für die Charta die gesamte Region inklusive Israels und Teilen Jordaniens. Israel wird als „zionistisches Gebilde“ bezeichnet, dessen „islamisches Heimatland“ (Waqf) niemals Nicht-Muslimen überlassen werden dürfe, weil es bis zum Tag des Jüngsten Gerichts den Muslimen anvertraut worden sei (Art. 11). Deshalb sei es die religiöse Pflicht (fard `ain) eines jeden Muslims, für die Eroberung Israels zu kämpfen. Diese Ideologie wird theologisch mit Koranzitaten begründet. Sie verneint das Existenzrecht Israels und impliziert die Auflösung dieses Staates und jeder nichtreligiösen palästinensischen Verwaltungsbehörde.

          Artikel 7 der Charta erklärt das Töten von Juden – nicht nur von jüdischen Bürgern Israels oder Zionisten – zur unbedingten Pflicht jedes Muslims, indem sie sie zur Voraussetzung für das Kommen des Jüngsten Gerichts erklärt:

          „Die Stunde des Gerichtes wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken und jeder Baum und Stein wird sagen: 'Oh Muslim, oh Diener Allahs, ein Jude ist hinter mir, komm und töte ihn!'“
          – Sahih Muslim Buch 41, Nummer 6981,[39] zitiert in Artikel 7

          Kommentar


            #6
            Wirklich interessantes Video. Ich freue mich auf weitere Teile, empfehle hierzu aber auch noch ein schönes Video von Dennis Prager, welches den Nahost-Konflikt (hat nichts mit dem Urknall zu tun) schön erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=8EDW88CBo-8

            Kommentar


              #7
              Wie jetzt? Das iPhone ist garnicht vom Schöpfer direkt via seinem Erzengel Steven an uns gebracht worden um uns in gelobte Land zu führen???
              Und dafür zahl ich so viel Kohle jedes Jahr ?!


              Im Ernst: Schönes Video, auch wenn ich jetzt den Brückenschlag zum Nahostkonflikt hier nicht so richtig herausgearbeitet finde, sondern eher am Rande erwähnt.
              Trotzdem gut gemacht.

              Zur Kamerafahrt: Ich fand es ein wenig "komisch" wenn die Kamera an deinem Bruder vorbeifährt, er aber nicht in die Kamera schaut.
              Habt ihr mal versucht wie es wirkt, wenn er während des Schwenkens weiterhin in die Kamera (also zu uns Zuschauern) schaut und so also "Blickkontakt" hält?

              Kommentar


                #8
                iEi, ja das stimmt. Ich hatte meinem Bruder aber nicht vorab verraten, was ich mit den Kameras anstellen werde, deswegen war er nicht darauf gefasst. Normalerweise schaut man nicht in die seitlichen Kameras, aber in diesem Fall wäre es vermutlich besser gewesen.

                Kommentar


                  #9
                  Ich dachte die aktive Kamera hat Rot Licht, das müsste doch auffallen, oder? Sah schon komisch aus als er so verloren und star in die Weite und nicht zum Zuschauer schaute.

                  Toller Beitrag! Danke für den Hinweis. Beruhigend zu wissen das die verrückte Menschheit nur eine Eintagsfliege ist. Dann können wir ja nur sehr begrenzt Schaden anrichten, denn das können wir noch am besten.

                  Kommentar


                    #10
                    Spannend, dass wir uns einbilden, mit unserem begrenzten Horizont zu wissen, wie das Universum wirklich entstanden ist und wohin die Reise gehen wird. Aber das scheint ja eine Krankheit der Wissenschaft zu sein.
                    iMac 27" i7 - MBPR 13" - MBPR 16“- iPhone XR - iPad Pro 9.7"

                    Kommentar


                      #11
                      Überhaupt nicht, denn in der Wissenschaft versucht man wenigstens eine Theorie mit Fakten zu belegen.
                      Das bieten Glaubensansichten nicht.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich bin Atheist. Dennoch verstehe ich nicht, warum einige Leute mit beinahe religiösem Eifer versuchen, zu beweisen, dass der Glaube falsch sei.

                        Kommentar


                          #13
                          Die Wissenschaft behauptet nicht, dass "der Glaube" falsch sei. Auch in dem Video wird es nicht behauptet.

                          Die Wissenschaft unterscheidet sich vom Glauben dadurch, dass man bei Dingen, die noch nicht erforscht sind, dies auch zugibt. Das ist eine wichtige Disziplin. Man lässt eine Lücke, bis man eine Sache tatsächlich erforschen und beweisen konnte.

                          Der Glaube jedoch füllt diese Lücken und verkündet sie als eine Wahrheit, die nicht infrage gestellt werden darf, selbst dann nicht, wenn sich später wesentliche Glaubensinhalte als völliger Mumpitz herausgestellt haben. (Etwa die Debatte "Evolution versus Kreationismus".)

                          -----


                          Die Wissenschaft wendet sich prinzipiell nicht gegen "den Glauben", weil man gar nicht konkret sagen kann, was das ist. Man darf "den Glauben" nicht verwechseln mit den vielen tausend konkreten Behauptungen der Bibel, des Koran und den noch viel umfangreicheren Geboten der Kirchen.

                          Kein Wissenschaftler würde dagegen argumentieren, wenn ein Mensch gläubig ist. Allerdings, wenn behauptet wird, Noah hätte mit einem Holzschiff und ein paar Rindern den Ursprung für alle heutige Lebewesen geschaffen (denn alle anderen Arten wurden von der Flut dahingerafft), dann kann die Wissenschaft klipp und klar darlegen, warum das falsch ist. Oder wenn behauptet wird, dass das Universum 6000 Jahre alt sei, dann kann man klipp und klar beweisen, dass das nicht zutrifft.

                          Ein Physiker kann nicht bewiesen, ob es Allah gibt, und ob er die Welt geschaffen hat. Aber er kann beweisen, dass der Prophet Mohammed nicht mit einem Pferd in den Himmel geritten sein kann.

                          Das klingt nach Kleinigkeiten. Wen kümmert es, ob die Geschichte mit dem Pferd wahr ist oder nur eine hübsche Legende?

                          Tatsächlich verehrt der Islam genau diesen Felsen, von dem aus das Pferd in den Himmel aufstieg, als einen seiner Hauptheiligtümer. Dummerweise befindet sich dieser Fels im verhassten Jerusalem, und die Juden behaupten, auf diesem Fels wäre die Welt gegründet worden (außerdem sei der Fels der Mittelpunkt der Welt). Christen glauben, dass Abraham seinen Sohn genau auf diesem Felsen hatte opfern wollen. (Jener Abraham, der weit über tausend Jahre alt wurde und seinen Sohn im Alter von 500 Jahren zeugte. Steht im Alten Testament.)

                          Da haben wir den Salat. Alle drei Weltreligionen prügeln sich um diesen Felsen, und das ist tatsächlich einer der Gründe, warum die Lage ausgerechnet in Israel/Jerusalem so brisant ist, und nicht etwa in Osnabrück oder Düsseldorf.

                          Die Wissenschaft kann noch nicht sagen, was die "Ursachen von allem" ist, aber sie kann den Gläubigen eine Vorstellung davon geben, wie wichtig oder unwichtig so ein Felsen tatsächlich ist, und ob es sich lohnt, dafür in den Krieg zu ziehen.

                          Kommentar


                            #14
                            Die (Natur-)Wissenschaft fällt in dieser Angelegenheit leider einem gigantischen Missverständnis anheim – nämlich dem, dass es irgendeine Bedeutung hätte, wenn man mit den Kriterien der Wissenschaftlichkeit (Rationalität, Objektivität etc.) „beweist", dass Noah nicht "mit einem Holzschiff und ein paar Rindern den Ursprung für alle heutige Lebewesen geschaffen“ hat.

                            Es ist ein Trugschluss, zu meinen, dass die Naturwissenschaften aus irgendwelchen Gründen eine größere Legitimität und Autorität hätten, Wahrheit zu konstituieren, als Religion das hat. Der Wille zur Wahrheit ist auch nur eine Machtpraktik zur Ordnung des Diskurses, um mit Foucault zu sprechen.

                            Kommentar


                              #15
                              Ich würde durchaus sagen, dass die Wissenschaft eine größere Autorität hat, die Wahrheit zu konstituieren, als es die Religionen haben. Die Wissenschaft beschränkt sich dabei allerdings auf die Dinge, die rational, nachprüfbar und belegbar sind.

                              Religion beschreibt "offenbartes Wissen", also etwas, was sich irgendwem "offenbart" hat, sei es in Form eines Traumes oder einer Erscheinung. Diese Offenbarungen dürfen nicht weiter überprüft werden, d.h. sie gewinnen ihre Autorität nicht durch das Ergebnis einer Überprüfung. Sondern sie gewinnen ihre Autorität alleine aufgrund ihres angeblichen Urhebers. Die Autorität der Offenbarung ergibt sich daraus, dass sie von Gott stammt.

                              Das gilt selbst dann, wenn die Offenbarung nach menschlichem Dafürhalten absurd ist, beispielsweise wenn offenbart wird, dass bei Nordwind männlicher Nachwuchs entsteht, und bei Südwind weiblicher Nachwuchs. Oder wenn offenbart wird, dass "die Welt" 6000 Jahre alt sei. Die Urheberschaft ist deswegen das entscheidende (und einzige Kriterium) für die Wahrheit einer Offenbarung. Gleichzeitig kann aber gerade diese Urheberschaft nicht belegt werden.

                              Ist das ein gutes Mittel, um Wahrheiten zu finden?

                              Wissenschaft hingegen besteht darauf, dass jede einzelne Behauptung nachprüfbar, beweisbar und wiederholbar ist. Erst dann gilt es als Erkenntnis, und auch nur so lange, bis jemand beweisen kann, dass die Erkenntnis dennoch falsch war. Nach meiner Meinung ist das ein ganz gutes Fundament, um Schritt für Schritt die Welt zu entschlüsseln.

                              Nehmen wir an, Angela Merkel würde vor den Bundestag treten und verkünden, eine Erscheinung hätte ihr offenbart, einen Krieg gegen Frankreich zu führen. Begründungen oder Nachprüfungen erübrigen sich nach ihrer Meinung, da die Botschaft direkt vom Schöpfer der Welt stamme.

                              Würden wir sie für weise halten und in den Krieg ziehen? Oder würden wir entsetzt reagieren und sie am gleichen Tag abwählen?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X