Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

iPhone und Stage Manager

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • iPhone und Stage Manager

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2022-06-21_6365.jpg
Ansichten: 247
Größe: 18,5 KB
ID: 403205


    Stage Manager und die Nutzung eines externen Displays eröffnen sicherlich eine neue Ära für das iPad. Unterwegs dient das iPad als schlanker Begleiter, vorwiegend zum Lesen und Konsumieren, und am Schreibtisch entfaltet es sich zu einem vollwertigen Computer, mit viel Platz und mehreren Dokumenten.
    Je kleiner und billiger das iPad ist, desto mehr tritt dieser Vorteil zutage. Desto größer ist die Bandbreite: winzig unterwegs, leistungsfähig auf dem Desktop. Bisher war der Desktop ein exklusives Feature des Macs. Aber das ändert sich nun. Das iPad bricht ein in eine der letzten Domänen des klassischen Computers.


    Wir sehen derzeit erst die Anfänge. Stage Manager benötigt mindestens einen M1-Prozessor. Der ist groß und teuer. Dadurch sind es auch die iPads, die diesen Chip beherbergen können. Der Unterschied zwischen einem MacBook einerseits und einem iPad Pro mit 13-Zoll-Display und Magic Keyboard andererseits ist marginal. Damit der Unterschied größer wird, muss das iPad kleiner werden.

    Stellen wir uns ein winziges iPad mini vor, allerdings mit M1-Prozessor und Thunderbolt-Anschluss. Stellen wir uns vor, es würde irgendwann nur noch 499 Euro kosten, mit 16 GB RAM und 512 GB SSD. Angeschlossen an ein externes Display wäre es dann aber ein vollwertiger Desktop-Computer.

    Derzeit gibt es das iPad mini nicht mit M1-Prozessor. Aber immerhin verfügt es über den A15 Bionic, ein enorm schneller Chip mit 6 CPU-Kernen, 5 GPU-Kernen und 16 Neural-Kernen. USB-C ist auch schon drin — zwar nicht so leistungsfähig wie Thunderbolt, aber ausreichend für externe Displays und daran angeschlossene Peripherie. Das ist schon haarsträubend nahe an dem, was ein flotter Desktop benötigt.


    Noch kostet es nicht 499 Euro. Aber immerhin 549 Euro mit 64 GB SSD. 256 GB bringen das iPad auf 729 Euro, und 512 GB werden gar nicht angeboten. Vermutlich wäre es dann so teuer wie ein MacBook Air. Man sieht: So ganz passt es noch nicht. Aber die einzelnen Mosaiksteinchen rücken bereits in Position. Ein paar Iterationen braucht es noch.

    Das wirft natürlich die Frage auf, wann die Technologie so klein geworden ist, dass sie auch in einem iPhone verwendet werden kann. Die Idee ist nicht neu und wurde von einigen Herstellern bereits probiert. Die Ergebnisse waren stets schlecht. Aber mit dem richtigen Chip würde sich das alles ändern.

    Ob es so kommen wird? iOS würde damit die Spanne schaffen von der Hosentasche bis zum Desktop. Die Anwender könnten stets innerhalb der gleichen Plattform bleiben. Derzeit wechseln die meisten iPhone-Anwender zum Windows-Desktop, sobald sie etwas intensiver an einer Sache arbeiten wollen. An dieser Bruchkante ergeben sich Chancen, auch für die Konkurrenz. Google versucht seit einiger Zeit, den Kunden mit Android-Smartphones und Chrome-Books ein nahtloses Angebot zu machen, aber man benötigt dafür immer noch zwei Geräte.


    Der nächste Meilenstein liegt aber erstmal bei einem günstigen iPad mini oder einem noch günstigeren Standard-iPad mit M1. Wenn man diese als passablen Mac-Ersatz für die üblichen Office-Tätigkeiten verwenden könnte, wäre das sicherlich ein Durchbruch.

    • lukemac
      #1
      lukemac kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Apple will Tablets, Smartphones und Computer verticken. "Das perfekte Gerät für jeden Einsatzzweck". Zwar verschmelzen hier und da die Funktionen, aber es sind immer noch drei Geräte, die an den Mann gebracht werden sollen. Zukunft hat nur das Szenario, welches die größten Umsätze bringen wird. Technisch wird es sicher mal möglich sein, das iPhone einfach an ein 5K Display zu stöpseln und dir den mobilsten Computer zu liefern. Aber dann wird ja kannibalisiert und das werden sie nicht fördern ;)

    • Sebastian Schwerdt
      #2
      Sebastian Schwerdt kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ob es in ein iPhone kommt, sei mal dahin gestellt, aber spanned ist wirklich, ob der M1 überhaupt in ein iPad Mini passt. Wenn Apple das hinkriegt, dann werden wir irgendwann auch das günstigste Einsteiger-iPad mit einem M1 bekommen. Was für ein Lineup, allein schon aus reiner Hardware-Perspektive. Wer hätte gedacht, dass die Apple Silicon Transition solch hohe Wellen auch außerhalb des Macs schlagen würde. Mit einem ARM-Chip, der nicht nur in einem Mac, sondern auch in einem nicht einmal 6 mm dünnen Gerät und folglich ohne Lüfter eingesetzt werden kann, hätte zum WWDC 2020 wohl niemand gerechnet.
    Das Verfassen von Kommentare wurde deaktiviert.

Aktuelle Themen

Einklappen

  • Evolving Mind
    Antwort auf ReLive vom 30.07.22
    von Evolving Mind
    Super, danke 💪
    Heute, 13:04
  • Jörn
    Antwort auf ReLive vom 30.07.22
    von Jörn
    So! Die RePlay-Version (das ist die erste Version, in der nur die unvermeidlichen Pausen, Pannen und Nacktszenen geschnitten werden) ist nun fertig. Sie...
    Heute, 10:25
  • Jörn
    Antwort auf ReLive vom 30.07.22
    von Jörn
    Die Bearbeitung der Sendung musste ich um eine Woche verschieben.

    Die Live-Ausstrahlung fand statt am 31. Juli, aber mein Urlaub startete...
    Heute, 02:19
Lädt...
X